Home | Digital | Internet | Internet-Giganten wussten alle von Prism

Internet-Giganten wussten alle von Prism

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die oberste Rechtsanwalt der NSA sagte einem Aufsichtsgremium am Mittwoch, dass sich die amerikanischen-Technologie-Unternehmen bewusst waren über die Datensammlung der Überwachungs Agentur. Bisher hatten die amerikanischen Unternehmen das immer bestritten.

NSA Rechtsanwalt Rajesh De sagte, dass Unternehmen wie Facebook und Google die vollständige Kenntnis über alle Kommunikationsinformationen und Metadaten hatten, die seit 2008 von der NSA aufgrund des FISA Amendments Acts gesammelt wurden. Auch das Datensammelprogramm Prism, das eine komplette Sammlung der Kommunikation im Internet aufzeichnet, sei ihnen bekannt gewesen, berichtet The Guardian.

Während der Anhörung über den Datenschutz und bürgerliche Freiheiten wurde er auch gefragt, ob die Datenerhebung nach § 702 des FISA Amendments Acts mit "voller Kenntnis und Unterstützung" aller Unternehmen gemacht wurde. De antwortete mit : "Ja. "

PRISM wurde erstmals im Juni 2013 der Öffentlichkeit bekannt, weil Nachrichtenagenturen erste geheime Dokumente des ehemaligen NSA Mitarbeiters Edward Snowden veröffentlichten. Die in dieses Programm verwickelten Unternehmen, darunter AOL, Apple, Google , Facebook, Microsoft und Yahoo, hatten damals umgehend abgestritten, dass sie über den Zugriff auf Kundendaten durch die NSA gewusst hätten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Sicherheitsrat
Die Schweiz drängt es in den UNO-Sicherheitsrat. Was halten unsere Leser davon?