Home | Digital | Internet | Mehr sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet

Mehr sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

The International Association of Internet Hotlines - hat seinen neuen Datensatz für das Jahr 2013, indem die wichtigsten Trends und zunehmenden Bedrohungen bei der Verbreitung von Material mit sexuellem Missbrauch von Kindern (CSAM - Child Sexual Abuse Material) dargestellt werden, veröffentlicht.

Die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich ansteigen, da die Internetznutzungsraten weltweit stetig ansteigen und eine höhere Nachfrage nach neuen sexuell ausbeuterischen Material besteht. Zur Vorbeugung und zum Schutz leistet die einzigartige Partnerschaft zwischen Internet-Hotlines, Industrie und Strafverfolgung mehr denn je, wie die INHOPE-Statistik für das Jahr 2013 zeigt. Digitale Bürger müssen wissen, wo sie illegale Inhalte und kriminelles Verhalten melden können. 

"INHOPE und seine Mitgliederhotlines haben im Jahr 2013 einen starken Anstieg um 14 % bei der Anzahl der Beschwerden über illegale Inhalte festgestellt, die die Analysten weltweit bearbeiten. Dabei gab es einen dramatischen Anstieg um 47 % bei der Anzahl der bestätigten CSAM-Berichte", erklärte Russell Chadwick, Geschäftsführer von INHOPE.

"Diese Materialien werden schnell und effektiv durch die enge Zusammenarbeit mit der Industrie und der Strafverfolgung entfernt, um zukünftige Reviktimisierung zu verhindern, während der Strafverfolgung gleichzeitig belangbare Hinweise gegeben werden. Wo immer die Sicherheit von Kindern betroffen ist, ist es entscheidend, das wir gemeinsam handeln."

Mit der zunehmenden weltweiten Verbreitung von High-Speed-Internet und steigenden Benutzerzahlen gibt es leider eine bedeutende Anzahl von Personen, die ein ungesundes sexuelles Interesse an Kindern aufweisen. Obwohl die Industrie mehr Zeit und Geld investiert, um CSAM zu identifizieren und zu entfernen, werden wir wahrscheinlich einen Anstieg der Vorfälle verzeichnen.

Im Rahmen des Programms "Sicheres Internet" der Europäischen Kommission bleibt INHOPE bei technischen Entwicklungen auf dem Laufenden und wird in der Lage sein, seine einzigartige Arbeit weiter fortzuführen, um in den kommenden Jahren zusammen mit der Strafverfolgung und der Industrie mehr im Bereich digitaler Fingerabdruck von CSAM-Bildern und -Videos zu erreichen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?
Bewerte diesen Artikel
0