Home | Digital | Internet | "Swiss Data" ersetzt das Bankgeheimnis

"Swiss Data" ersetzt das Bankgeheimnis

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der NSA-Skandal brachte es an den Tag: Unsere Daten sind nicht mehr sicher. Dasselbe gilt für unsere Bankdaten nach dem Tod des Bankgeheimnisses. Während die traditionellen Standortvorteile des Finanzplatzes Schweiz erodieren, sieht der Schweizer Futurist und Zukunftsberater Gerd Leonhard darin für das Land eine einmalige Chance, sich als Hüterin des Datengeheimnisses zu positionieren.

"Daten sind die neue Währung. Was gestern ein Vorteil war, wird zum Klotz am Bein, der Innovationen bremst“, sagt Gerd Leonhard, weltweit bekannter Futurist aus Arlesheim bei Basel. Die Datenmengen, die wir heute produzieren, aber auch die so genannten Meta-Daten (Daten über Daten über uns), werden immer gigantischer, tiefer und verwobener, stellt er fest.

Jede Information über uns, jedes Foto, jedes Video, jedes Like, jedes Update, jeder mobile Standort - alles werde künftig und zu jedem Zeitpunkt gespeichert und ausgewertet werden können. Hier kollidieren Privatsphäre, Überwachung und Datenschutz in einer ganz neuen Art und Weise die unsere Gesellschaft vor dramatische Herausforderungen stellt. Dabei verstärke sich das Bedürfnis nach einem sicheren und vertrauenswürdigen Partner der Daten speichert und verwaltet.

Tatsache ist: Die USA, die immer noch 92% des globalen Cloud Computing-Angebotes beherbergen, haben nach dem NSA-Skandal ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Experten gehen davon aus, dass den amerikanischen Cloud-Giganten wegen der NSA/Snowden-Veröffentlichungen 2014 rund 20 Milliarden US-Dollar entgehen werden.

“Securely hosted and stored in Switzerland”
In der jetzigen Situation sieht Leonhard eine Chance für die Schweiz: „Schweizer Unternehmen könnten den grossen US-Firmen Cloud-Hosting in der Schweiz anbieten, welches Schweizer Datenschutzgesetzen unterliegt." Er denkt dabei zum Beispiel an ‘Amazon Swiss AWS', ‘SwissDrop’ oder sogar 'Swoogle Docs'.

Als ‚Swiss Data‘ zertifizierte Produkte und Dienstleistungen könnten es Unternehmen weltweit ermöglichen, ihre Daten in Europa und in einem Land sicher aufzubewahren, welches als sicher, demokratisch und ehrlich gilt. Der strategische Zukunftsberater ist überzeugt, dass bis zu 50% des in den USA beheimateten Big Data- und Cloud Computing-Business durch eine neue Swiss Data-Politik in die Schweiz gezogen werden könnte.

 

Bild: copyright_© Junede _fotalia.com

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?