Home | Digital | Internet | Wer hat das günstigste Samsung Galaxy S6?

Wer hat das günstigste Samsung Galaxy S6?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die grossen Schweizer Telecom-Anbieter haben bereits ihre Preise für die neuen Samsung Galaxy S6-Modelle bekannt gegeben. Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat berechnet, wie viel die neuen Smartphones von Samsung mit Abo während der Vertragslaufzeit kosten – inklusive Anschaffungskosten und Gebühren. Dabei fahren die meisten Nutzer am günstigsten mit den Angeboten von Sunrise und Orange. Es gibt allerdings noch günstigere Möglichkeiten.

Erst am Sonntag wurde die neue Samsung Galaxy-Generation auf dem Mobile Congress in Barcelona enthüllt – keine 24 Stunden später haben die Schweizer Mobilfunkanbieter bereits ihre Preise mit Abo veröffentlicht. Die Preise zwischen den Netzbetreibern unterscheiden sich mitunter erheblich. Dies zeigt eine Analyse von comparis.ch. In die Schweizer Läden kommen das Galaxy S6 sowie das Galaxy S6 Edge voraussichtlich am 10. April.

Kopf-an-Kopf-Rennen Für den Preisvergleich beim Galaxy S6 sowie beim Schwestermodell Galaxy S6 Edge mit Abo berechnete der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch die Gesamtkosten, die bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren entstehen. Berücksichtigt sind der Gerätepreis für die 32 GB-Version beider Modellvarianten, die Abonnementskosten sowie Gebühren für Telefon, SMS und Datenübertragung. Berechnet wurden drei Nutzerprofile: der Wenig-, der Durchschnitts- und der Vielnutzer. Auch versteckte Kosten wie die Minutentaktung flossen in die Berechnung ein.

Die Analyse zeigt: Die besten Angebote unter den drei grossen Telecom-Firmen für einen Gerätekauf mit Abo-Abschluss bieten Sunrise und Orange an. Die Preisunterschiede sind sehr gering: Der Durchschnittsnutzer bezahlt für das Samsung Galaxy S6 mit «Freedom Start» von Sunrise 1921 Franken, mit «Me Unlimited Swiss» und «Surf 1» von Orange 1932 Franken. Bei Swisscom hingegen zahlt er mit 2199 Franken deutlich mehr. Die Rangfolge ist beim Wenig- und beim Vielnutzer ähnlich. Beim Edge-Modell ist das Ranking vergleichbar, allerdings ist Orange ein paar wenige Franken billiger als Sunrise. Auch hier ist der Abstand zum Swisscom-Abo beachtlich.

Bis zu 40 Prozent günstiger Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch weist darauf hin: «Bei Sunrise und Orange sind die Geräte zwar für einen oder null Franken erhältlich, und der Kunde zahlt das Gerät dann in 24 Monatsraten ab. Man soll sich aber nicht blenden lassen von diesen vermeintlich günstigen Abo-Angeboten.» Besser fährt der Konsument, wenn er das Gerät im Handel zum vollen Preis kauft und sich eine separate SIM-Karte besorgt. Beyeler empfiehlt: «Das Prepaid-Angebot von Aldi und das ´Mobile One´-Abo von M-Budget sind besonders günstig. Der Durchschnittsnutzer zahlt so bis zu 40 Prozent weniger als mit den günstigsten Angeboten der drei grossen Mobilfunkanbieter.»

Der Durchschnittsnutzer zahlt so bei Aldi mit der «Smart 50»-Option 1157 Franken. Mit dem M-Budget-Abo kommt er auf Kosten von 1395 Franken. Besonders interessant ist das M-Budget-Angebot für Kunden, die gerne im Swisscom-Netz telefonieren möchten. Denn hinter diesem Abo steckt die Swisscom.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?