Home | Digital | Internet | Übergangsphase für die ".ch"-Domain-Namen geregelt

Übergangsphase für die ".ch"-Domain-Namen geregelt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

BAKOM und SWITCH haben ihr Vertragsverhältnis betreffend die Verwaltung der ".ch"-Domainnamen bis Mitte 2017 verlängert. Damit kann die gegenwärtig laufende Migration der Inhaber von ".ch"-Internetadressen, die Direktkunden von Switch sind, auf unabhängige Vermarkter von Domainnamen ordnungsgemäss abgeschlossen werden.

Der am 20. März 2015 zwischen dem BAKOM und SWITCH abgeschlossene Verlängerungsvertrag misst der geordneten und transparenten Abwicklung des Migrationsprozesses der heutigen Endkundschaft von Switch zu anderen Vermarktern von ".ch"-Domainnamen (Registraren) grosse Bedeutung bei. Diese Migration kommt als Folge der neuen Verordnung über die Internet-Domains (VID), die Anfang 2015 in Kraft getreten ist. Die Funktion von Registerbetreiberin (Verwaltung der Datenbank der Domainnamen) und Registrar (Vermarktung von Domainnamen) darf nun nicht mehr von der gleichen Organisation wahrgenommen werden. Damit der Systemwechsel vollzogen werden kann, bis die Endkundschaft von SWITCH vollständig auf andere Registrare migriert ist, wurde der Ende März auslaufende Vertrag zwischen dem BAKOM und SWITCH aus dem Jahr 2007 bis Mitte 2017 verlängert.

Die künftige Tätigkeit als Registerbetreiberin wird ausgeschrieben

Für die Zeit danach wird das BAKOM die Aufgabe der Verwaltung der ".ch"-Domainnamen öffentlich ausschreiben. Gegenwärtig laufen die Vorarbeiten für die Ausschreibung, die analog zu den Regeln des öffentlichen Beschaffungswesens durchgeführt wird. Die Ausschreibung wird 2016 erfolgen. Den Zuschlag wird jene Bewerberin erhalten, welche die vom BAKOM definierten, auf den Bestimmungen der neuen Verordnung für Internet-Domains (VID) basierenden Kriterien am besten erfüllt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?