Home | Digital | Internet | Zuckerberg lässt Donbass Nachrichtenagentur sperren

Zuckerberg lässt Donbass Nachrichtenagentur sperren

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Seit dem 01.03 ist auf Facebook die populäre, akkreditierte und offizielle „Doni Donbas International News Agency“ blockiert.

Der amerikanische Milliardär und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, hat den Account der populären ostukrainischen Nachrichtenagentur „Doni Donbas“ sperren lassen. Es geschah nach einer Pressekonferenz in Lugansk, wo die Eröffnung des neuen Doni Lugansk Zweiges vom Gründer Janus Putkonen verkündet wurde. Auch Putkonens persönliches FB-Konto wurde für die kommenden drei Tage blockiert.

Das „Fratzenbuch“ beschuldigt die Doni Nachrichtenagentur, mit der „Verbreitung von Hassreden“ die Facebook-Regeln gebrochen zu haben. Das persönliche FB-Konto von Putkonen wurde unter dem gleichen Vorwand eingefroren.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?