Home | Digital | Internet | Putin lässt "Pokémon GO" App verbieten

Putin lässt "Pokémon GO" App verbieten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In Russland ist das Augmented-Reality-Smartphone-Spiel Pokémon GO verboten worden, berichtet die Webseite yournewswire.com.

Eine interne Untersuchung des Kremls hat ergeben, dass die Spiele-App eine direkte Anbindung an die CIA und weitere Geheimdienste hat und verwendet wird, um heimlich Daten in einem riesigen Massstab zu sammeln.

So fungieren die zumeist ahnungslosen jugendlichen Spieler als Sammler von Informationen für die CIA. Junge Menschen würden so von diesen Geheimdiensten ausgetrickst und ihre Privatsphäre aufgeben, laut Kreml-Quellen, schreibt Your News Wire. Das Spiel hat eine umfangreiche Liste von aufdringlichen Tracking-Berechtigungen, die in Russland eine laufende Untersuchung ausgelöst haben.

Der Schöpfer des Spiels, das Unternehmen Niantec, steht eng mit der CIA in Verbindung. Niantec CEO John Hanke schuf im Jahr 2001 das Unternehmen Keyhole Inc, das teilweise von der CIA finanziert und später von Google gekauft wurde. Das meiste Geld um Keyhole ins Leben zu rufen kam von der National Geo-Spatial Intelligence Agency und der CIA. Die NGA, zu deutsch Nationale Agentur für Geographische Aufklärung mit Hauptsitz in Bethesda (Maryland) ist die zentrale amerikanische Behörde für militärische, geheimdienstliche und auch kommerzielle kartografische Auswertungen und Aufklärung.

Mit der Einführung des viralen Spieles rekrutiert die CIA effektiv Millionen sich der Gefahren nicht bewusster Menschen. So kommen amerikanische Geheimdienste z.B. ganz bequem an Aufnahmen vom Inneren von Gebäuden, Einblicke in Wohnungen oder von Arbeitsplätzen die naive Spieler für sie sammeln, heisst es bei yournewswire.com. Pokémon GO dringt so in Bereiche vor, die Google StreetView bisher verborgen blieben. Bestimmte Aufnahmen könnten unter Umständen sogar juristisch eine Rolle spielen und für Arbeitnehmer oder Eltern schwere berufliche oder strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

China hat ebenfalls seine Vorbehalte gegenüber dem Spiel zum Ausdruck gebracht. Man hält Pokémon GO für ein trojanisches Pferd, das offensiven militärischen Aktionen der Vereinigten Staaten und Japan dienlich sein könnte. Pokémon GO Nutzer wären in dem Fall Agenten, die den VSA durch Beschaffung von Informationen helfen würden Kriege zu führen und das nicht nur in China, sondern weltweit.

 

Bild: Copyright nicescene/depositphotos

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Mainstreammedien und Wahlen
39 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage sind der Meinung, dass die Mainstreammedien Wahlen und Abstimmungen mit Fake-News beeinflussen. Was glauben Sie?