Home | Digital | Internet | CIA Leak: "Russische" Hackerangriffe aus Berlin ?

CIA Leak: "Russische" Hackerangriffe aus Berlin ?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Neue Entdeckungen von Wikileaks lassen Ungeheuerliches vermuten.Führen unsere Regierungen Hackerangriffe selber aus, um sie Russland in die Schuhe zu schieben?

Die Zuordnung von Cyber-Intrusionen und Angriffen ist fast unmöglich. Ein gut ausgeführter Angriff kann nicht auf einen Schuldigen zurückverfolgt werden. Wenn es einige Spuren gibt, die scheinbar zuzuschreiben sind, sollten man sehr vorsichtig sein. Sie sind wahrscheinlich gefälscht.

Hunderte, wenn nicht Tausende von Berichten zeigen, dass diese Lektion nicht gelernt wurde. Jeder Angriff wird einer Handvoll ausgemachter "Feinde" ohne irgendwelche Beweise zugeschrieben, die ihre tatsächliche Beteiligung beweisen könnten. So wie im Juni 2016, als die Fake-News von einem Eingriff der russischen Regierung in die amerikanische Präsidentschaftswahl berichteten.

Alles, was man erkennen kann, wenn überhaupt, ist ein Handlungsmuster, das für einen Gegner typisch erscheinen mag. Aber jeder andere kann ein solches Muster nachahmen, sobald es bekannt ist. Deshalb gibt es in solchen Fällen niemals eine deutliche Zuordnung.

Es ist ohne Probleme möglich, dass staatliche Stellen in Washington, London, Berlin, Paris oder von jedem anderen Ort dieser Welt, einen Hackerangriff aus Russland vortäuschen können.

Jeder, der etwas anderes behauptet oder andeutet, wie beispielsweise die Fake-News, lügt oder hat keine Ahnung, worüber er spricht.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?