Home | Digital | Internet | Sextortion bleibt ein Problem

Sextortion bleibt ein Problem

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der 29. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der ersten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Im aktuellen Bericht werden als Schwerpunktthema die Cyberangriffe mit Verschlüsselungstrojanern beleuchtet, welche im ersten Halbjahr 2019 weltweit grossen Schaden angerichtet haben.

Verschlüsselungstrojaner, sogenannte Ransomeware, gehören aktuell zu den gefährlichsten Cyberbedrohungen für Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen. Ein erfolgreicher Angriff erfordert nicht nur den Einsatz von Zeit, Personal sowie Geld für die Bereinigung der Systeme und zur Wiederherstellung verlorener Daten. Er kann auch den Ruf eines Unternehmens schädigen oder einen temporären Produktivitätsverlust bedeuten. Um ein umfassendes Bild eines solchen Verschlüsselungsangriffs zu bieten, schildert die Stadt Bern, wie sie mit einem Ransomware-Vorfall umgegangen ist. Zudem erläutert die Kantonspolizei Zürich die Problematik aus Ermittlersicht. Weiter gibt MELANI Empfehlungen ab, wie man sich vor solchen Angriffen schützen kann.

Erpressung mittels Fake-Sextortion nach wie vor aktuell

Im ersten Halbjahr 2019 gab es vermehrt Fake-Sextortion-E-Mails, in welchen die Angreifer die Opfer erpressen und behaupten, den Computer des Empfängers gehackt zu haben und über Bildmaterial zu verfügen, das sie beim Konsum pornografischer Inhalte im Internet zeige. Leider bezahlen immer noch viele Personen das verlangte Lösegeld. Deshalb hat MELANI in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern im Frühjahr 2019 die Website www.stop-sextortion.ch ins Leben gerufen, um die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren. Auf dieser Seite finden betroffene Personen Ratschläge, wie vorgegangen werden soll, sollten die Erpresser tatsächlich kompromittierendes Material besitzen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?