Home | Digital | Technik | Auf dem Weg zum Bestseller: Samsung Drucker SL-C460W

Auf dem Weg zum Bestseller: Samsung Drucker SL-C460W

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Bei Samsung denkt man zuerst an Handys, dann an Unterhaltungselektronik. Doch der koreanische Mischkonzern hat längst schon Einzug in heimische Büros gehalten. Dort sind besonders Drucker und Multifunktionsgeräte die Zugpferde der Produktpalette. Ein beliebter Vertreter ist der Samsung SL-C460W, der mit bis zu 20.000 Seiten pro Monat ein hohes Mass an Produktivität bietet Als praktisches 3-in-1-Gerät verfügt er auch über eine Kopier- und Scannerfunktion, die ihn als Alleskönner vor allem für kleinere Büros prädestiniert.

Multifunktionsgeräte wie der Samsung SL-C460W überzeugen vor allem durch ihr sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn einzeln gekauft kosten die Geräte ein Vielfaches des Preises, den der Kunde für ein Multifunktionsgerät bezahlt. Dank der kompakten Bauweise benötigen die kleinen Alleskönner außerdem nur wenig Platz. Der Anwender kann ein Multifunktionsgerät also bequem auf seinem Schreibtisch unterbringen und hat somit einen direkten Zugriff auf die ausgedruckten oder kopierten Dokumente.

Ein weiteres, überzeugendes Argument für moderne Geräte wie den Samsung SL-C460W ist das hohe Mass an Funktionalität. So kann es über WLAN direkt in das interne Netzwerk integriert werden und ermöglicht den Zugriff von jedem Rechner, unabhängig davon, mit welchem Betriebssystem dieser ausgestattet ist. Dank der integrierten NFC-Technologie ist sogar der Zugriff über jedes beliebige Smartphone möglich. Das Mobiltelefon muss dafür nur gegen den NFC-Sticker gehalten werden und kann dann jedes gängige Dateiformat ausdrucken oder als Fax übermitteln. Über die integrierte USB-Schnittstelle können Dokumente oder Fotos auch direkt von einem USB-Stick, einer externen Festplatte oder einer Digitalkamera ausgedruckt werden, ohne dass diese erst auf dem PC gespeichert werden müssen.

Angesichts dieser Vorteile fallen die wenigen Nachteile von Multifunktionsgeräten im Büroalltag nicht ins Gewicht. So bedeutet die kompakte Bauweise meist eine Einschränkung der Kapazität in der Papierkassette. Dass mehrere Funktionen in einem Gerät vereint sind, bringt außerdem eine geringfügig schlechtere Qualität im Vergleich zu deutlich teureren Profigeräten mit sich.

Zubehör für Multifunktionsgeräte
Um eine gleichmässige Kopier- und Druckqualität zu gewährleisten, sollte das Augenmerk auch auf Papier und Toner gelegt werden. Während beim Papier die Qualität hauptsächlich vom Verwendungszweck abhängt und meist bei 80 g/m² liegt, ist der Toner immer zentrales Element. Auch hier hat Samsung bereits vorgearbeitet. Innerhalb einer ganzen Druckerfamilie lassen sich Tonerkassetten verwenden und sind beispielsweise bei TonerPartner günstig erhältlich. Damit sind preiswerte Grossbestellungen möglich. Dies wirkt sich auch auf den Preis pro gedruckter Seite aus, die sich aus Tonerkosten und Papierkosten ergibt und beim Kompakten Samsung SL-C460W bei durchschnittlich 4,4 Cent liegt.

Sind Laserdrucker wirklich teurer?
Auf den ersten Blick scheinen Tintenstrahldrucker, die ebenfalls in verschiedenen Multifunktionsgeräten eingebaut sind, die günstigere Alternative zu sein. Dieser Eindruck relativiert sich jedoch. Denn der Preis pro Seite liegt beim Tintenstrahler wesentlich höher, zudem haben die Geräte eine kürzere Lebensdauer. Der Grund dafür: Die Düsen, aus welchen die Tinte auf das Papier aufgetragen wird, müssen regelmässig gewartet und ausgetauscht werden, weil sie verstopfen können. Ausserdem druckt der Laserdrucker wesentlich schneller, wodurch vor allem bei größeren Druckaufträgen wie Serienbriefen viel wertvolle Zeit gespart werden kann. Und nicht zuletzt bietet der Laserdrucker qualitativ einen erheblich besseren Druck als der Tintenstrahler.

Die nächste Druckergeneration ist 3-D
Es dürfte wohl nicht mehr allzu lange dauern, bis die Angestellten im Büro sogar Material wie Büroklammern, Mappen und ähnliches selbst herstellen können. Möglich ist das mit 3-D-Druckern, die bis vor kurzer Zeit noch futuristisch anmuteten und nahezu unerschwinglich waren. Doch inzwischen sind die ersten Geräte bereits unter 1.000 Euro erhältlich, was diese Technologie für Privatkunden und Gewerbetreibende durchaus interessant erscheinen lässt. Damit gehören 3-D-Drucker, ebenso wie Smartwatches, zu den aktuell wichtigsten Techniktrends für alltagstaugliche Produkte.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Sicherheitsrat
Die Schweiz drängt es in den UNO-Sicherheitsrat. Was halten unsere Leser davon?