Home | Digital | Technik | Neue Notruflösung für Senioren

Neue Notruflösung für Senioren

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Gergely Teglasy (45) und Michael Bindlechner (58), Gründer des Wiener Start-up Unternehmens caregency, möchten den Markt der mobilen Notruflösungen erobern. Dazu ist das Unternehmen kürzlich mit einer neu entwickelten Notruflösung für alleinstehende, ältere Menschen auf Basis eines Smartphones mit App an den Start gegangen. Erstmals ist damit ein verlässliches ortsunabhängiges und gleichzeitig kostengünstiges System am Markt erhältlich, das als Alternative zu den bisher angebotenen Notfall-Armbändern oder Hausrufsystemen verwendet werden kann. Das neue Notfall-System ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.

Die neue App, die unter dem Namen b-cared ab sofort für Android-Smartphones erhältlich ist, wurde in den letzten zwei Jahren gemeinsam mit der Fachhochschule Technikum Wien und der Universität Wien entwickelt. „Ältere Menschen leben in der ständigen Gefahr, dass ein Notfall nicht oder viel zu spät bemerkt wird”, erklären die Gründer Michael Bindlechner und Gergely Teglasy und verweisen auf eine immer grösser werdende Zielgruppe: „Als Nutzer unserer Notruflösung sehen wir alleinlebende Menschen ab einem Alter von 65 Jahren. Und davon gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits rund 7 Millionen. Unser neues System ist für diese Zielgruppe sehr einfach zu bedienen und kann helfen, vielen Senioren nach Stürzen oder Unfälle das Leben zu retten.”

Fallsensor erkennt Stürze automatisch

Und so funktioniert die neue ortsunabhängige Notruflösung der Erfinder Teglasy und Bindlechner, die ihre innovative Entwicklung bereits zum Patent angemeldet haben: Zu selbst gewählten Uhrzeiten erscheint ein OK-Button auf dem Display des Smartphones. Wird dieser vom Benutzer nicht gedrückt, wird automatisch ein Alarm über die b-cared-Server, der aktuelle Standort des Benutzers wird mitgesendet, ausgelöst. Benachrichtigt werden die hinterlegten Notfallnummern, das können neben den Angehörigen, auch Nachbarn oder Hilfsdienste sein.

„Zusätzlich kann ein Alarm auch jederzeit durch den Benutzer manuell ausgelöst werden. Im Falle eines Sturzes, den das System durch einen Fallsensor sofort erkennt, erfolgt die automatische Auslösung der Benachrichtigung”, zeigen sich die Gründer von ihrer Idee überzeugt und betonen: „Auch bei einem kaputten Telefon oder bei einer fehlenden Telefon- oder Internetverbindung ist damit gewährleistet, dass der Notruf verlässlich abgesetzt wird. Ziel unserer Entwicklung ist es, alleinstehenden Personen lange das Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen und ihnen im Notfall schnelle Hilfe zu organisieren".

Auch im Freizeitbereich einsetzbar


Auch bei den Kosten bietet das neue System Vorteile, das nicht nur für Senioren, sondern auch für Freizeitsportler – wie zum Beispiel Bergwanderer – hilfreich sein kann. Die b-cared App kann kostenlos geladen und getestet werden und dann nach tatsächlicher Verwendung oder mit einem unbegrenzten Abo verwendet werden: „Liegt der übliche Preis für einen Hausnotruf bei monatlich zwischen 22 und 40 Euro, so betragen die Kosten für das b-cared Monatsabo 14,90 Euro.”

VIDEOCLIP

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Giftgas in Syrien
In Syrien sind Menschen durch Giftgas gestorben. Jetzt ergibt sich die Frage nach dem Nutzen. Wem glauben Sie, nützt dieses Ereignis am meisten?