Home | Digital | Technik | Schuhspuren von Tätern mit Software rasch zu identifizieren

Schuhspuren von Tätern mit Software rasch zu identifizieren

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Schuhabdruckspuren helfen bei der Tätersuche, Fälle miteinander zu vergleichen und das Täterprofil genauer zu bestimmen. Um auch stark fragmentierte Spuren rasch einem Schuhmodell zuordnen und mit Bildern von Spuren anderer Tatorte abgleichen zu können, hat die Hochschule Luzern - Informatik gemeinsam mit der Forensity AG in Root LU eine Matching-Software entwickelt. Das Interesse daran ist gross, nicht nur in der Schweiz.

Schuhabdruckspuren werden zwar schon heute kantonsübergreifend ausgetauscht und einige Polizeicorps arbeiten bereits mit IT-Systemen zur Mustererkennung. «Allerdings nehmen diese den Ermittlern kaum Arbeit ab, und es fehlt eine kantonsübergreifende, gemeinsame Datenbank, um Schuhspuren effizient miteinander zu vergleichen», erklärt Thomas Stadelmann, Projektinitiator und CEO der Forensity AG: «Man trifft sich persönlich oder schickt sich Bilder per E-Mail zu. Diesen Prozess wollen wir mit unserer neu entwickelten Software vereinfachen und beschleunigen.» 

Intelligente Interaktion von Mensch und Computer 

In Zusammenarbeit mit der Uni Basel wurde zunächst eine vollautomatische Bildsuche entwickelt, die für gut erkennbare Sohlenmuster ausreicht. Damit die Software aber auch funktioniert, wenn sich verschiedene Spuren überlagern oder das Sohlenprofil durch Verunreinigungen stark beeinträchtigt ist, hat Thomas Koller vom Kompetenzzentrum Distributed Secure Software Systems der Hochschule Luzern mit seinem Team die Software ergänzt und verfeinert: «Es bedeutet eine grosse Abstraktionsleistung, um bei solch komplexen Schuhspurenbildern das Profil und dessen Muster zu bestimmen. Dazu braucht es die Mithilfe des menschlichen Auges. Deshalb haben wir auf eine intelligente Interaktion von Benutzer und Computer gesetzt.» 

Die Ermittelnden werden von der Software beim systematischen Definieren von Mustern wie Kreisen oder Linien unterstützt, während ihre Angaben der Software helfen, das Profil mit 99-prozentiger Sicherheit zu finden. Ist es gefunden, ergeben sich aus den Zusatzinformationen zum Schuhmodell sowie Bildern des Oberschuhs Anhaltspunkte für die Fahndung und Ermittlung. 

Ist eine Schuhspur im System erfasst, kann sie mit anderen verglichen werden. Über eine Web-Plattform – einen Exchange Service – können Abfragen über mehrere Polizeistellen gestartet und Fälle mit mustergleichen Spuren verglichen werden, um Serien von Straftaten gleicher Täter zu identifizieren. 

«FAST – Find and Share Tracks»: Auch im Ausland gefragt 

Das von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) gefördert Projekt wird Ende März 2016 abgeschlossen. Thomas Stadelmann hat nicht nur in der Schweiz viele Interessenten gefunden, das Produkt «FAST – Find and Share Tracks» konnte auch schon in Schweden und Deutschland vorgestellt werden. 

Denn FAST bietet viele Vorteile, ist Stadelmann überzeugt: «Es spart Zeit und Geld, es erleichtert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Polizeistellen, und es schafft einen Standard: Wir bieten für alle Stellen eine einzige und umfassende zentrale Referenzdatenbank mit mehreren Tausend Schuhmodellen an, die wir gerade gemeinsam mit Schuhgrossisten aufbauen.»

 

Foto:© Vitalii Kirdan/Dreamstime.com

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Giftgas in Syrien
In Syrien sind Menschen durch Giftgas gestorben. Jetzt ergibt sich die Frage nach dem Nutzen. Wem glauben Sie, nützt dieses Ereignis am meisten?