Home | Gesundheit | Pestizidrückstände in Tampons, Binden & Co. entdeckt

Pestizidrückstände in Tampons, Binden & Co. entdeckt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Damenhygieneprodukte enthalten gefährliche Chemikalien, einschliesslich Karzinogene, endokrine Disruptoren und reproduktive Giftstoffe die neben anderen gesundheitlichen Gefahren Krebs auslösen können, zeigt ein neuer Bericht der gestern veröffentlicht wurde.

Women's Voices for the Earth (WVE) hat am Mittwoch im Bericht über Damenhygieneprodukte enthüllt, dass die Industrie durch Toxine die Gesundheit von Millionen von Frauen in Gefahr bringt. Der Bericht stellt fest, dass die Produkte die am oder in absorbierenden Teilen des weiblichen Körpers verwendet werden, gar keine Daten über die Zutaten enthalten, wenn sie verkauft werden.

"Die Chemikalien die in diesen Produkten verwendet werden sind ein echtes Problem angesichts des unvermeidlichen Kontakts mit dem sensiblen und absorbierenden Vulva und Vagina Gewebe", so Dr. Ami Zota, Professor für Arbeits-und Umweltmedizin an der George Washington University, in einer Pressemitteilung.

So werden zum Beispiel Tampons und Menstruationseinkagen von der Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten (FDA) als Medizinprodukte betrachtet. Es ist aber nicht gesetzlich vorgeschrieben die Zutaten offenzulegen, so dass es fast unmöglich für die Verbraucher ist, bedenkliche Chemikalien in diesen Produkten zu erkennen und zu vermeiden. Reinigungstücher und Sprays werden als "Kosmetik" definiert und müssen frei von schädlichen Substanzen sein, die den Benutzerinnen unter normalen Bedingungen schaden würden.

Unternehmen und Einzelpersonen die für den Markt Kosmetika herstellen haben eine rechtliche Verantwortung die Sicherheit ihrer Produkte zu gewährleisten. Weder das Gesetz noch die FDA-Richtlinien erfordern spezifische Tests, um die Sicherheit der einzelnen Produkte oder Zutaten zu demonstrieren. Dies wird jedoch nur von einer Industrie-finanzierten Gruppe getan, der Cosmetik Ingredient Review (CIR).

Anti-Juckreiz-Cremes und Duschen sind keine apothekenpflichtigen Medikamente, sondern nur der Hauptbestandteil dieser Produkte. Für den Rest der Zutaten beruht die Sicherheit und die Einhaltung von Vorschriften auf dem Hersteller.

Tampons und Menstruationseinlagenn werden von 70 bis 85 Prozent der Frauen verwendet. Verschiedene Marken dieser Produkte enthalten Inhaltsstoffe, die Frauen Pestizid-Rückständen, Dioxine und Furane, obskure Duft Chemikalien und Allergenen aussetzen. Unter anderem können sie reproduktive Schäden Störungen des Hormonsystems auslösen und zu Krebs führen.

Welche giftigen Stoffe wurden gefunden ?
Tampons: Gefährliche Bestandteile können Dioxine und Furane (aus dem Chlorbleiche-Prozess), Pestizidrückstände und unbekannte Duft-Chemikalien sein. Sie können Krebs auslösen, reproduktive Schäden, Störungen im Hormonsystem, und allergische Hautausschläge.

Binden: Gefährliche Bestandteile können Dioxine und Furane, Pestizidrückstände, unbekannte Duft-Chemikalien und Kleber-Chemikalien wie Methyldibromoglutaronitril sein. Sie können Krebs auslösen, genetische Schäden und Störungen des Hormonsystems.

Frauen-Reinigungstücher: Gefährliche Bestandteile können Methylchloroisothiazolinone, Methylisothiazolinon, Parabene, Quaternium-15 DMDM Hydantoin, Iodopropinylbutylcarbamat, Triclosan und unbekannte Duft-Chemikalien sein. Sie können Krebs und Störungen des Hormonsystems auslösen.

Intimwaschlotionen: Gefährliche Inhaltsstoffe können unbekannte Duftstoffe, Parabene, methylchloroisothiazolinone, Methylisothiazolinon DMDM Hydantoin, D & C Red No.33, Ext. D & C Violet # 2 und FD & C Yellow # 5 sein. Gesundheitliche Schäden sind Störungen des Hormonsystems, allergische Hautausschläge und Asthma.

Intimdusche: Gefährliche Bestandteile können unbekannte Duftstoffchemikalien und spermicide Octoxynol-9 sein. Sie können verantwortlich sein für bakterielle Vaginose, Adnexitis, Gebärmutterhalskrebs, niedriges Geburtsgewicht, Frühgeburt, die Übertragung von HIV, sexuell übertragbare Krankheiten, Eileiterschwangerschaft, chronische Pilzinfektionen, und Unfruchtbarkeit.

Frauen-Intim-Deodorants (Sprays, Pulver und Zäpfchen): Gefährliche Bestandteile können unbekannte Duftstoffe, Parabene und Benzethoniumchlorid sein. Sie können Fortpflanzungsschäden, Störungen des Hormonsystems und allergische Hautausschläge auslösen.

Cremes gegen Juckreiz im Intimbereich: Gefährliche Bestandteile können unbekannte Duftstoffe, Parabene, Methylisothiazolinon und einen Wirkstoff namens Benzocain sein, ein mildes Betäubungsmittel. Gesundheitliche Schäden können Störungen des Hormonsystems, allergische Hautausschläge und Juckreiz sein.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?