Home | Gesundheit | Krebs und Glysophat - epidemische Ausmasse

Krebs und Glysophat - epidemische Ausmasse

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bild: konsumentenschutz.ch

Der Zusammenhang zwischen dem vom amerikanischen Hersteller Monsanto vertriebenen Glyphosat und einer Vielzahl von Krebsarten, könnte "epidemische Ausmasse" erreichen

Der Zusammenhang zwischen dem vom amerikanischen Hersteller Monsanto vertriebenen Glyphosat und einer Vielzahl von Krebsarten, könnte »epidemische Ausmasse« erreichen

Laut Dave Schubert, Leiter des Labors für zellulare Neurobiologie am Salk Institut für biologische Studien in La Jolla, Kalifornien sagt: „Es gibt eine Reihe von unabhängigen veröffentlichten Manuskripten die eindeutig zeigen, dass Glyphosat Krebs und das Tumorwachstum fördern kann. Es sollte verboten werden.“

In ihrer aktuellen Veröffentlichung »Glyphosat, Wege zur modernen Krankheiten IV: Krebs und verwandte Erkrankungen«, überprüften Anthony Samsel und Stephanie Seneff die Forschungsliteratur, um das karzinogene Potential von Glyphosat zu bewerten.

Samsel und Seneff erklärten, dass die Verwendung von Glyphosat bei Früchten, Ursache bei einer Vielzahl von Krebsarten, einschliesssslich Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Nierenkrebs, Schilddrüsenkrebs, Leberkrebs, Blasenkrebs und myeloischer Leukämie sei.

 

Unkrautvernichter im Urin von Europäern gefunden

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?