Home | Gesundheit | Meerrettich ist die Heilpflanze des Jahres 2021

Meerrettich ist die Heilpflanze des Jahres 2021

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bild: © CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH/Thomas Weidner

Eine aktuelle Untersuchung bestätigt die antibakterielle Wirkung der "Heilpflanze des Jahres 2021". Meerrettich bekämpft die häufigsten Erreger von Blasenentzündungen

Meerrettich wird zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege und der Harnwege seit Jahrhunderten in der Erfahrungsmedizin geschätzt. Mittlerweile bestätigen zahlreiche internationale Forschungsarbeiten, dass die in der Wurzel des Meerrettichs enthaltenen aktiven Pflanzensubstanzen, die Senföle, Bakterien bekämpfen und zudem entzündungshemmend wirken.

Das traditionsreiche Kreuzblütengewächs wurde daher nun vom Naturheilverein Theophrastus e.V. zur Heilpflanze des Jahres 2021 gewählt. Eine aktuelle, 2019 veröffentlichte internationale Laborstudie belegt erneut die antibakterielle Wirkung von Meerrettich bei der Therapie von Blasenentzündungen.

Gegen alle elf in der Forschungsarbeit untersuchten Krankheitserreger, darunter E. coli, der häufigste Auslöser von Infektionen der Harnwege, zeigte Meerrettich ausgeprägte keimhemmende Effekte. Ein pflanzliches Arzneimittel aus Meerrettich mit der ebenfalls Senföle enthaltenden Kapuzinerkresse ist seit 2019 in der Schweiz erhältlich. Das Phytotherapeutikum wird zur Therapie von Erkältungskrankheiten (Sinusitis und Bronchitis) und Blasenentzündungen eingesetzt. Zwei Untersuchungen der Universität Freiburg belegen, dass sich durch die Kombination der beiden Pflanzen ein breites Spektrum therapeutisch relevanter Wirkstoffe ergibt, die sich in ihrer Wirkung zum Teil noch gegenseitig verstärken

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?