Home | Gesundheit | Darmkrebsvorsorgeprogramm für Graubünden

Darmkrebsvorsorgeprogramm für Graubünden

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das neue Programm "Darmkrebsvorsorge Graubünden" steht bereit. Die Krebsliga Graubünden realisiert das Vorsorgeprogramm im Auftrag des Gesundheitsamts Graubünden.

Darmkrebs ist bei Frauen die zweithäufigste, bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung. Dank Vorsorgeuntersuchungen kann Darmkrebs effektiv vorgebeugt werden und, falls bereits vorhanden und frühzeitig erkannt, bestehen gute Chancen auf Heilung. Die Früherkennung von Darmkrebs ist aus wissenschaftlicher Sicht unbestritten wirksam. Regelmässige Vorsorge ist deshalb wichtig und kann Leben retten. Das Gesundheitsamt Graubünden hat die Krebsliga Graubünden mit der Umsetzung eines systematischen Programms zur Darmkrebsvorsorge beauftragt. Sie sichert zudem die organisatorische und medizinische Leitung des Programms. Ziel der "Darmkrebsvorsorge Graubünden" ist es, die Bevölkerung zum Thema Darmkrebs zu informieren, zu sensibilisieren und zur aktiven Vorsorge zu motivieren. Längerfristig betrachtet können dank der aktiven Vorsorge die Gesundheitskosten gesenkt werden.

Das Programm "Darmkrebsvorsorge Graubünden"
Das Risiko einer Darmkrebserkrankung steigt ab dem 50. Lebensjahr. Das Vorsorgeprogramm richtet sich daher an Einwohnerinnen und Einwohner im Kanton Graubünden zwischen 50 bis 69 Jahren. Für die Vorsorgeuntersuchung gibt es zwei zuverlässige Methoden: Den Blut-im-Stuhl-Test (FIT), der alle zwei Jahre wiederholt wird und die Darmspiegelung, die alle zehn Jahre wiederholt wird. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt bei Frauen und Männern zwischen 50 und 69 Jahren die Kosten für die Vorsorgeuntersuchung. Findet die Untersuchung im Rahmen des Programms statt, sind diese Leistungen von der Franchise befreit.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?