Home | Gesundheit

Gesundheit

image

Mit Hypnose kann man den erholsamen Tiefschlaf verlängern

Tiefschlaf fördert unser Wohlbefinden, verbessert unser Gedächtnis und stärkt unsere Abwehrkräfte. Zürcher und Fribourger Forscher zeigen, wie der erholsame Tiefschlaf auch ohne Medikamente verlängert werden kann – nämlich mit Hypnose.
image

DNA - Reparatur: Neues Puzzleteilchen entdeckt

Die Reparatur von DNA-Schäden ist hochkomplex. Für die Behebung eines äusserst gefährlichen Schadens haben UZH-Forschende ein weiteres Puzzleteilchen entdeckt. Um sogenannte Crosslinks fehlerfrei und effizient zu reparieren, bedarf es einer Zusammenarbeit zwischen einem spezifischen Signal- und Reparaturprotein. Da Crosslinks auslösende Substanzen gezielt zur Bekämpfung von Krebs eingesetzt werden, sind die neuen Erkenntnisse auch für die Entwicklung von besseren Medikamenten wichtig. ...
Artikel lesen
image

Mikroben in der Lunge schützen vor Asthma

Ob jemand an Asthma erkrankt oder nicht, entscheidet sich vielleicht schon in den ersten Wochen nach der Geburt. Daraufhin deutet eine vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Studie bei Mäusen. Demnach trainieren Mikroben in der Lunge das Immunsystem von Neugeborenen. ...
Artikel lesen
image

Strengere Kontrollen in Restaurantküchen als in Operationssälen

Restaurantküchen werden in der Schweiz strenger kontrolliert als Operationssäle. Dieses Fazit zieht comparis.ch. Der Internetvergleichsdienst und das Konsumentenforum kf befragten die Kantone zu Infektionen in Spitälern und zu ihrer Verantwortung als Gesundheitsaufsicht. Nur 6 Kantone kontrollieren demnach regelmässig vor Ort, und nur Basel-Stadt setzt Grenzwerte. Konkrete Sanktionen wollte oder konnte kein einziger Kanton nennen, obwohl man durch kon- sequente Hygiene laut Experten rund 600 Todesfälle pro Jahr vermeiden könnte....
Artikel lesen
image

Neue HIV-Kampagne setzt auf persönliches Engagement

«LOVE LIFE – und bereue nichts» lautet das Motto der neuen Kampagne gegen HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen des Bundesamts für Gesundheit. Sie spricht die sexuell aktiven Menschen in der Schweiz an und will sie dazu anregen, sich für ein verantwortungsvolles Sexualleben zu entscheiden und auch dafür einzustehen....
Artikel lesen

Ungleichbehandlung von Versicherten wird untersagt

Die Krankenversicherung Sympany hat angekündigt, dass sie in einigen Prämienregionen ausgewählten Versicherten Überschüsse ausschütten will. Allerdings würden nicht alle Versicherten gleich behandelt: Jugendliche sowie Versicherte, die die Kasse gewechselt haben, sollen keine Vergütung erhalten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat als Aufsichtsbehörde deshalb die Ausschüttung vorerst untersagt....
Artikel lesen
image

Achtung, jetzt kommt ein Pieks: Europäische Impfwoche

Dank Impfungen treten viele Infektionskrankheiten heute kaum oder nicht mehr auf. Bereits zum sechsten Mal beteiligt sich deshalb die Schweiz an der Europäischen Impfwoche der Weltgesundheitsorganisation. Ziel ist, die Menschen daran zu erinnern, ihren Impfschutz zu überprüfen, etwa indem sie ein elektronisches Impfbüchlein erstellen lassen. Während der Impfwoche ist auch die Kampagne stopmasern.ch von Bund und Kantonen präsent....
Artikel lesen
image

Volkskrankheit Typ-2-Diabetes: Der Lebensstil entscheidet

Übergewicht gehört zu den grössten Risikofaktoren von Diabetes. Besonders bauchbetontes Übergewicht schüttet Hormone aus, welche die Insulinempfindlichkeit der Zellen negativ beeinflussen und dafür sorgen, dass weniger Zucker aus dem Blut in die Zellen geschleust werden kann. So kommt es, dass der Blutzuckerspiegel steigt. Dennoch müssen Diabetes und seine Folgeerkrankungen kein besiegeltes Schicksal sein, denn der Lebensstil hat einen sehr grossen Einfluss auf die Krankheit. So kann jeder sofort damit anfangen, etwas für sich zu tun und vorzubeugen. Mit einfachen Massnahmen, wie der richtigen Ernährung und regelmässiger Bewegung lässt sich bereits sehr viel erreichen. ...
Artikel lesen
image

Ärzte, Spitäler und Apotheken sacken Rabatte ein

Leistungserbringer wie Ärzte, Spitäler und Apotheken können Medikamente oft mit Rabatten beziehen – geben diese aber vielfach nicht an die Versicherten weiter. Durch diese gesetzeswidrige Praxis werden den Versicherten rund 200 Millionen Franken pro Jahr vorenthalten, schätzt Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly vom Internetvergleichsdienst comparis.ch. Sogar der Ärzteverband FMH bestätigt die Rabatt- Praxis. comparis.ch fordert Massnahmen dagegen....
Artikel lesen
image

So viel wie nötig, so wenig wie möglich Salz

Eine minimale Menge Salz ist für die Herstellung von qualitativ guten Fleischprodukten und Käse nötig. Aber aus gesundheitlichen Gründen sollte der Salzgehalt nicht zu hoch sein. Bei Fleischprodukten ist eine Kochsalzreduktion von bis zu 15 % ohne sensorische Nachteile möglich. Bei einzelnen Käsesorten kann bis zu 30 % des Natriums durch Kalium ersetzt werden, dies bedingt aber eine Deklaration der E-Nummer. Das ergab das Agroscope-Forschungsprogramm NutriScope, das am 20. März 2014 offiziell abgeschlossen wurde. Am Beispiel der Forschungsarbeiten rund um die Salzreduktion in Lebensmitteln können die disziplinenübergreifenden Synergien solcher Forschungsprogramme aufgezeigt werden....
Artikel lesen
first back 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 next last total: 397 | anzeigend: 161 - 170
Was gibt es Neues ?
image

Mehrere Kilogramm Crystal Meth sichergestellt

Die Kantonspolizei Bern hat anlässlich mehrerer Hausdurchsuchungen in den Kantonen Bern und Solothurn rund drei Kilogramm Crystal Meth sowie mehrere tausend Franken Bargeld sichergestellt. Im Zuge der gezielten Aktion gegen mehrere Beteiligte an einem umfangreichen Betäubungsmittelhandel wurden vier Personen in Haft genommen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.
image

Fünf Kosovaren bei Baustellen-Kontrolle verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen in Richterswil bei einer Baustellenkontrolle fünf Personen verhaftet.

Mutmassliche Einbrecher in Reinach/BL festgenommen

Am Donnerstag, gegen 02.30 Uhr, wurde an der Pfeffingerstasse in Reinach BL ein Einbruch in ein Firmengebäude verübt. Durch eine wachsame Drittperson wurde die Polizei avisiert, welche zwei verdächtige Personen festnehmen konnte.
image

Baby-Vornamen: Stadtzürcher lieben Emma, Emilia, Sophia und Leo

Im Jahr 2018 war Leo der häufigste Knabenvorname. Bei den Mädchen wurden gleich drei Namen am häufigsten gewählt, nämlich Emma, Emilia und Sophia. Im Trend liegen weiterhin kurze Vornamen, häufig auch in Kombination mit einem zweiten Vornamen. Vornamen mit Bindestrich werden hingegen immer seltener gewählt.

Ausländische Verteidigungsattachés vom Rüstungschef empfangen

Der Rüstungschef, Martin Sonderegger, hat am 15. Mai 2019 die in der Schweiz akkreditieren Verteidigungsattachés aus 13 Staaten empfangen. Der traditionelle fachliche Austausch fand dieses Jahr in Kreuzlingen bei GDELS MOWAG statt.
image

Trump lädt Bundespräsident Ueli Maurer ein

Bundespräsident Ueli Maurer hat eine Einladung erhalten und reist heute nach Washington D.C. und trifft sich dort mit VS-Präsident Donald Trump. Erörtert werden beim Treffen bilaterale Themen.
image

Pervers: NATO verhöhnt Libyer

Die NATO, die Libyen im Jahr 2011 zerstört hat, Kriegsverbrechen beging, gegen den Willen des Volkes Gaddafi absetzte und tötete und mindestens 60.000 Libyer in den Tod bombte, will dem Land jetzt beim Aufbau der Sicherheit helfen.

Aussenpolitische Kommission besucht Griechenland

Vom 19. bis 23. Mai 2019 wird eine achtköpfige Delegation der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N) nach Griechenland reisen. Nebst der Pflege der bilateralen Beziehungen liegt der thematische Schwerpunkt der Reise einerseits auf den Auswirkungen der «One Belt, One Road» Initiative auf Griechenland und andererseits auf den Herausforderungen der Migration.
image

Serbische Car-Chauffeure hatten gestohlene Mountainbikes an Bord

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagnachmittag auf der A1 in Winterthur, Höhe Autobahnausfahrt Winterthur-Ohringen in beide Fahrtrichtungen eine Carkontrolle durchgeführt.
image

Ärztezahl kann weiterhin beschränkt werden

Die Kantone können die Anzahl der im ambulanten Bereich tätigen Ärztinnen und Ärzte für zwei weitere Jahre regulieren.