Home | Gesundheit

Gesundheit

image

Jeder Achte lässt sich stationär behandeln

Eine Million Menschen suchte 2015 für eine stationäre Behandlung eines der 285 Schweizer Spitäler und Geburtshäuser auf. Dies entspricht 12,5 Prozent der Gesamtbevölkerung, ähnlich viel wie in den Vorjahren. Da ein Teil der Patientinnen und Patienten mehrfach Behandlungen in Anspruch nahm, kam es zu rund 1,4 Millionen stationären Spitalaufenthalten. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse zur stationären Gesundheitsversorgung des Bundesamtes für Statistik (BFS).
image

Gewöhnliches Speisesalz ist besser als Spezialitätensalz

Spezialitätensalze haben gegenüber gewöhnlichen Salzen keine Vorteile. Im Gegenteil: Herkömmliche Speisesalze enthalten mehr Jod und weniger unerwünschte Stoffe. Dieses Fazit zieht eine Studie des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). ...
Artikel lesen
image

Krankenkassen: Das Wechselspiel beginnt

Laut einer Umfrage des Internet-Vergleichsdiensts comparis.ch geben 90 Prozent der Schweizer an, dass ihre Krankenkassenprämie für 2017 gestiegen ist. Aus diesem Grund planen ganze 14 Prozent einen Wechsel der Grundversicherung. Comparis-Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly rechnet mit einer tatsächlichen Wechselquote von 12 Prozent. Dies entspricht einer Million Versicherten und wäre die höchste Wechselquote seit Inkraftsetzung des Krankenversicherungsgesetzes 1996. ...
Artikel lesen

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen zu

Die sexuell übertragbaren Infektionen (STI) waren 2015 auf dem Vormarsch. Die Gonorrhoe nahm gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent zu, die Syphilis um 7 Prozent und die Chlamydien um 5 Prozent, wohingegen die Zahl der HIV-Fälle stabil blieb. Dieser Trend ist in ganz Europa zu beobachten. Die Zahlen zeigen, dass die Präventionsbemühungen weitergeführt werden müssen. Am 14. November 2016 lanciert das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seine neue LOVE LIFE-Kampagne, die den Partnerwechsel thematisiert. Das Motto lautet: «Partner wechselt. Safer Sex bleibt.» ...
Artikel lesen
image

50 Prozent der Schweizer sind übergewichtig

Fast jede zweite Person in der Schweiz ist übergewichtig. Zu diesem Ergebnis kommt menuCH, eine nationale Erhebung zu den Ess-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten. Wie die repräsentative Studie weiter ergab, stossen die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum auf eine eher geringe Resonanz. ...
Artikel lesen
image

Schweizer legen sich zu oft unters Messer

Eine OECD-Studie zeigt, dass die Anzahl bestimmter Operationen in der Schweiz prozentual deutlich höher liegt als in anderen Industriestaaten. Auch aus Ärztekreisen werden bestimmte Eingriffe als unnötig befunden, gemacht werden sie aber – oft auf vermeintlichen Wunsch des Patienten – trotzdem. comparis.ch zeigt, was ein Patient tun kann, damit er bestmöglich informiert ist und der Verantwortung über seine Gesundheit auch gerecht werden kann. ...
Artikel lesen
image

Krampfadern: Ursachen und Symptome

Wenn sich die oberflächlichen Venen unter der Haut erweitern und bläuliche Schlängelungen bilden, spricht man von Krampfadern. Schreitet die Veränderung fort, kann das unangenehme Folgen haben. Wie Sie die Symptome erkennen und welche Ursachen Krampfadern haben, lesen Sie in diesem Beitrag....
Artikel lesen
image

Röstigraben auch bei Krankenkassenprämien

moneyland.ch, der unabhängige Online-Vergleichsdienst für Versicherungen und Banken, hat die Unterschiede der Krankenkassenprämien je nach Sprachregion für die Jahre 2016 und 2017 untersucht. Resultat: Westschweizer zahlen mit Abstand am meisten Prämien – über 670 Franken mehr pro Jahr als Deutschschweizer....
Artikel lesen

Die heilende Wirkung von Magneten – Ist da wirklich was dran?

Immer mehr Menschen sind der Meinung, dass Magnete eine heilende und schmerzlindernde Wirkung hätten. Deshalb gibt es heute auf dem Markt auch eine grosse Vielzahl verschiedener Bandagen, Schuheinlagen und Kissen mit Magneten. In der Wissenschaft scheiden sich an diesem Punkt allerdings die Geister: Während einige Forscher eine solche Wirkung für möglich halten, sind wieder andere der Meinung, dies hinge vielmehr mit dem altbekannten Placebo-Effekt zusammen. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien, in denen untersucht wurde, ob der Magnetismus eine positive Wirkung auf das Schmerzempfinden von Menschen hat. ...
Artikel lesen
image

Impfen lassen, bevor die Grippe kommt!

Es ist Zeit, sich gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Das BAG empfiehlt der Bevölkerung eine Impfung in den nächsten Wochen. Damit erhält man selbst einen optimalen Schutz, trägt aber auch zum Schutz anderer bei, indem man das Risiko der Virusübertragung verringert. Der Nationale Grippeimpftag findet am kommenden 11. November statt. An diesem Tag kann man sich zu einem ermässigten Preis und ohne Voranmeldung in vielen Arztpraxen und Apotheken impfen lassen. ...
Artikel lesen
back 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next last total: 407 | anzeigend: 41 - 50
Was gibt es Neues ?

Ein Verletzer nach Auseinandersetzung im Kreis 2

Am frühen Montagmorgen wurde ein Mann im Bereich der Bachstrasse in Zürich Wollishofen bei einer Auseinandersetzung verletzt. Die mutmasslichen Täter wurden verhaftet.
image

Frist für steuerfreie Ausfuhr im Reiseverkehr verlängert

Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) verlängert die Frist für die steuerfreie Ausfuhr von Waren, die Touristinnen und Touristen in der Schweiz gekauft haben, von 30 Tagen auf 90 Tage. Die Änderung tritt am 1. August 2020 in Kraft.

Zürich: Grosses Glück am Hönggerwehr

Beim Hönggerwehr ist es zu einem Badeunfall gekommen.. Vier Personen konnten von der Stadtpolizei unter Mithilfe von Passanten unverletzt gerettet werden.
image

OSZE feuert Schweizer Generalsekretär

An einer Sitzung vom Freitag, 10. Juli 2020, haben die Vertreter der Teilnehmerstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Amtszeit der vier Personen auf den höchsten Positionen der OSZE nicht verlängert. Davon betroffen ist unter anderem der Schweizer OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger. Die Schweiz bedauert diesen Entscheid und setzt sich für eine rasche Lösung der Personalfrage ein.

COVID-19: Rückkehrer aus Risikoländern müssen sich melden

Rückreisende aus Risikoländern müssen sich innerhalb von zwei Tagen bei den zuständigen kantonalen Behörden melden. Im Kanton Solothurn können sie die Registrierung unkompliziert über ein Online-Meldeformular abwickeln.

Nachtparkieren in Zürich bald nicht mehr gratis

Das Nachtparkieren soll in Zürich nicht mehr gratis sein und das Gewerbe kann neu eine Jahresbewilligung fürs Parkieren in der ganzen Stadt erhalten. Zudem sollen künftig auch Car-Sharing-Anbieter Parkkarten beziehen können. Der Stadtrat hat die zahlreichen Bewilligungstypen zum Parkieren grundlegend überarbeitet und gestrafft.
image

Olten: Schwerverletzter nach Kollision mit Betonmauer

Auf der Aarauerstrasse in Olten hat am frühen Samstagmorgen ein Automobilist die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und ist folglich frontal gegen eine Betonmauer geprallt. Dabei hat sich der Lenker schwere Verletzungen zugezogen. Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Zürich: Stadttunnel unter dem Hauptbahnhof soll Velotunnel werden

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat für den Ausbau des Velotunnels unter dem Hauptbahnhof einen Objektkredit in der Höhe von 27,4 Millionen Franken. Stimmt der Gemeinderat zu, kommt die Vorlage an die Urne.
image

Drei Totalschäden in Grenchen auf einen Streich

Auf der Archstrasse in Grenchen hat sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignet. Dabei wurde eine Automobilistin mittelschwer verletzt.

Trump interessiert an Schweizer Corona-App

Am Donnerstag, 9. Juli 2020 trafen sich die Schweiz und die VSA zum ersten bilateralen Cyberdialog. Gemeinsam setzen sich die beiden Länder für einen offenen und sicheren digitalen Raum ein. Seitens der Schweiz sind neben dem EDA auch das EFD mit dem Delegierten des Bundes für Cybersicherheit, das VBS, das BAKOM sowie fedpol am digitalen Austausch beteiligt. Aus aktuellem Anlass stiess insbesondere die Tracing-App SwissCovid auf Interesse.