Home | Leben & Stil | Umfrage: Die grössten Flops beim Online-Dating

Umfrage: Die grössten Flops beim Online-Dating

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Profile ohne Fotos, mit Rechtschreibfehlern, oder nur spärlich ausgefüllt. Bei der Partnersuche im Netz gibt es einige Fettnäpfchen, die man umschiffen sollte, da sie wesentlichen Einfluss auf den Erfolg haben. Die Online-Partnervermittlung ElitePartner hat 870 Schweizer Singles gefragt, was sie beim Online-Dating besonders stört.

 

 

 

Die acht grössten Fehler bei der Suche im Netz

1.) Spärlich ausgefüllte Profile (36%)
2.) Schummeleien, z.B. bei Grösse oder Alter (34%)
3.) Profil ohne Fotos (33%)
4.) Wenn jemand anders aussieht als auf seinem Profilfoto (32%)
5.) Viele Rechtschreibfehler in den Mails (32%)
6.) Sexuelle Anspielungen (29%)
7.) Wenn die Selbstbeschreibung völlig überzogen ist (26%)
8.) Ansprache über unpersönliche Massen-Mails (25%)

Männer mögen es nicht ohne Foto, Frauen keine Rechtschreibfehler


Knapp 44 Prozent der Schweizer Männer stört es, wenn die Frau anders aussieht als auf dem Profilfoto. Ebenfalls für 40 Prozent der Single-Männer ein Abtörner: wenn sie gar kein Foto im Profil hat. Die Frauen legen dagegen mehr Wert auf Formulierungen und Höflichkeit: 39 Prozent fühlen sich von sexuellen Anspielungen gestört, 35 Prozent von vielen Rechtschreibfehlern in Mails oder Profilen.

Damit punkten Sie beim Online-Dating

Was dagegen besonders gut bei Schweizer Frauen in Profilen ankommt sind Wörter wie Verantwortung und Bildung. Bei Männern wirken Begriffe wie Attraktivität und Sport. Beide Geschlechter punkten mit Humor und Treue.

10 Tipps von der Expertin für eine erfolgreiche Suche Täglich sind viele tausende Singles bei Schweizer Partnerportalen aktiv. Das Profil konkurriert mit vielen anderen. ElitePartner Diplom-Psychologin und Single-Coach Lisa Fischbach gibt zehn Tipps für die Partnersuche im Netz: http://ots.de/qm7uS

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?