Home | Leben & Stil | Freundschaft + Sex: Für fast jeden Dritten eine verlockende Gleichung

Freundschaft + Sex: Für fast jeden Dritten eine verlockende Gleichung

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

31 Prozent der Schweizer begrüssen den Trend zum „Mixed Single“. Mehr als doppelt so viele Frauen der Mingle-Befürworter haben positive Erfahrung gemacht

Sie sind Single und wollen es bleiben – allerdings, ohne auf Sex zu verzichten. Die Rede ist von den „Mingles“, die eben nicht die Frau oder den Mann fürs Leben suchen, sondern Freundschaften, mit denen man auch das Bett teilt. Tatsächlich stehen 31 Prozent der Schweizer diesem neuen Trend positiv gegenüber. Zwei von fünf Männern und eine von fünf Frauen spricht die Entwicklung an, wie aus einer Studie des Premium Casual Dating Portal Secret.ch hervorgeht. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut GfK hat Secret.ch rund 1.000 Schweizer ab 18 Jahren repräsentativ zu dem Thema befragt*. Vor allem bei den Jüngeren erhalten die Mingles Beifall.

40 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen ordnen den Mingle-Trend positiv ein. Die grösste Zustimmung erhält die Entwicklung bei den 18- bis 29-Jährigen. Hier sagen 38 Prozent: Ja, die Entwicklung ist positiv. Zwischen 30 und 49 Jahren sprechen sich immerhin noch 30 Prozent dafür aus, ab 50 Jahren verlieren die Mingles aber etwas an Kredit – nur noch 25 Prozent heben den Daumen. Insgesamt 41 Prozent stehen dem neuen Trend skeptisch gegenüber.

Befürworter: Der richtige Mix aus Verbindlichkeit und Freiheit

Doch worin sehen die Anhänger der Mixed Singles den Reiz dieser Lebensform? Es ist die richtige Mischung aus Verbindlichkeit und Freiheit – das sagt zumindest fast jeder zweite Mingle-Befürworter (44 Prozent). Mit zunehmendem Alter ist das genau der Punkt, der für eine sogenannte „Freundschaft Plus“ spricht: Das richtige Mass an Nähe ohne Bindungsdruck. Ein Drittel (33 Prozent) der Befürworter begründet seine positive Einstellung damit, dass es selbst auch gerne einmal als Mingle leben würde. 29 Prozent sagen, dass das Mingle-Dasein das Leben spannender mache und ein Fünftel der Befürworter glaubt, dass es seine erotischen Phantasien als Mingle am besten ausleben könne (Frauen: 12 Prozent, Männer: 24 Prozent). Hinzu kommen 11 Prozent, die in langfristigen Beziehungen ohnehin ein Auslaufmodell sehen und im Mingle-Leben eine Alternative zur Partnerschaft im Allgemeinen. Insgesamt 14 Prozent der Schweizer Mingle-Befürworter haben bereits positive Erfahrungen mit diesem Modell gemacht, dabei sind es mehr als doppelt so viele Frauen (23 Prozent) als Männer (10 Prozent).

Skeptiker: Eine feste Beziehung oder nichts

Natürlich stehen viele Schweizer dem Trend auch skeptisch gegenüber (41 Prozent). Was sind ihre Beweggründe? 72 Prozent der Kritiker sagen klipp und klar: So etwas kommt für mich nicht in Frage – eine feste Beziehung oder nichts! Gut ein Viertel (27 Prozent) der Skeptiker sieht sogar Gefahren für das Gemeinwesen und glaubt, dass Trends wie dieser dazu führen, dass die Gesellschaft auseinanderdrifte. Für 21 Prozent stellen die Mixed Singles einen Angriff auf Anstand und Moral dar. Und für vier Prozent der Kritiker geht die Bewegung schlicht nicht weit genug. Sie sagen: Das ist mir immer noch zu viel Bindung – Sex ja, aber auf Freundschaft kann ich verzichten.

* Die Befragung fand im Zeitraum vom 3. - 10.12.2015 statt. Es wurden insgesamt 985 Schweizer ab 18 Jahren nach repräsentativen Kriterien online befragt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Bundestagswahl 2017
Im September sind Bundestagwahlen in Deutschland. Für welche Partei werden/würden Sie stimmen?