Home | Leben & Stil | Das Online-Glücksspiel in der Schweiz

Das Online-Glücksspiel in der Schweiz

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Glücksspiel war schon immer ein weit verbreitetes Freizeitvergnügen. Aber erst mit dem Internet und den mobilen Geräten wird auch die Möglichkeit geboten, überall die Zeit mit einem kleinen Spiel zu überbrücken.

Viele Casinos im Internet bieten die traditionellen Casinospiele und viele andere Spiele an. Das Angebot wird immer grösser, jeden Tag werden neue Casinos und Wettbüros aufgemacht. Obwohl man denken müsste, dass es keine Innovationen bei den klassischen Spielen wie Poker, Roulette oder 17+4 mehr geben kann, machen es technische Innovationen möglich, doch immer wieder nie da gewesene Spielerfahrungen anzubieten. Interessierte Spieler können sich die Zeit mit Spielen in neuester 3D-Technik vertreiben und sogar mit der neuesten Streaming-Technologie, live in Casinos rund um die Welt zu spielen.

Hilfe bei Glücksspielsucht
Die neuesten Technologien bieten eine faszinierende, neue Plattform. Jeden Tag werden neue Automatenspiele, Poker-Wettbewerbe und Spielmöglichkeiten angeboten, die kombiniert mit Live-Optionen sogar auf mobilen Geräten viele Stunden Unterhaltung versprechen. Für 0,1 bis 0,8 % der Spieler kann das grosse Angebot verwirrend sein und eine Glückspielsucht hervorrufen. Obwohl bis jetzt noch keine gesetzlichen Grundlagen vorliegen, um solch einer Sucht vorzubeugen, leisten einige Online-Casinos hier bereits Abhilfe. Die europäische Union hat Empfehlungen herausgegeben, in denen Vorschläge gemacht werden, um einem Suchtverhalten entgegenzuwirken. Das Angebot von Informationen und entsprechende Werkzeuge für Besucher sind nicht bindend, trotzdem nehmen einige Online-Casinos das Wohl ihrer Kunden sehr ernst und verpflichten sich zu Massnahmen, um übermässiges Spielverhalten einzuschränken.

Unter dem Motto Mr. Green Casino - Green Gaming hat dieser Anbieter eine vorbildliche Initiative in sein Programm aufgenommen. Dabei wird nicht nur das Alter der Besucher mit einer offiziellen Identifikation überprüft, den Besuchern werden auch Möglichkeiten gegeben, einem Suchtverhalten entgegenzuwirken. Besucher können selbst Limits definieren, um individuell Einzahlungen und Verluste zu begrenzen. Das verhindert, dass Spieler nachträglich mehr Geld investieren als vorgesehen. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind werden ausserdem permanent geschult und stehen den Spielern jederzeit mit Rat zur Seite. Mithilfe der gezielten Schulungen können die Angestellten von Mr. Green Muster zu erkennen, die auf Anzeichen einer Spielsucht hinweisen. Dadurch können sie eingreifen, bevor die Gefahr einer Sucht entsteht. Um die Arbeit noch effizienter zu machen, wird an einer Software gearbeitet, die Muster erkennen soll und ein Eingreifen der Mitarbeiter ermöglicht, bevor ein Suchtproblem entsteht.  

Sicherheit mit Online-Casinos in Europa
Die oben genannten Richtlinien der Europäischen Union sind für Online-Casinos, die in Europa ihren Service anbieten, nicht verpflichtend. Es besteht ebenso wenig eine gesetzliche Grundlage für Casinos im Internet. So können Anbieter aus der ganzen Welt in der Schweiz Webseiten mit Glücksspielen anbieten, ohne an die staatlichen Gesetze gebunden zu sein. Anbieter mit Lizenzen aus den EU-Staaten sind an die europäischen Gesetze gebunden, die zum Schutz der Besucher der Casinos entwickelt worden sind. Deshalb wird dringend geraten, nur Online-Casinos mit europäischen Lizenzen zu besuchen.

Mobile Geräte werden die Online-Casinos dominieren

Das Problem von Online-Casinos mit dubiosen Lizenzen aus Nicht-EU-Ländern wird sich in naher Zukunft nicht vermindern. Der Zugriff auf Online-Casinos von mobilen Geräten hat sich in den letzten Jahren vervielfacht, alleine im Jahr 2016 wurden 1,4 Milliarden Geräte verkauft. Ohne dass sie dazu verpflichtet werden, sind zahlreiche Anbieter darauf vorbereitet, den Kunden Serviceleistungen auch auf mobilen Geräten anzubieten. Damit geht man mit dem mobilen Trend.

 

Bild: © lucadp/123rf.com

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Religiöse Rücksicht
Der deutsche Discounter Lidl hat in Fotos zu Werbezwecken aus Rücksicht auf Moslems Kreuze aus Bildern von Kirchen entfernt. Was denken Sie darüber??