Home | Leben & Stil | Die kuriosesten Lotto-Gewinner-Stories aus der Schweiz

Die kuriosesten Lotto-Gewinner-Stories aus der Schweiz

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Laut Umfragen gehört „im Lotto zu gewinnen“ zu einem der meist herbeigesehnten Wünsche der Schweizer und tatsächlich wird dieser Wunsch jedes Jahr für viele wahr.

Die meisten von ihnen tippen beim Schweizer Lotto, mit der Hoffnung den Hauptpreis abzuräumen, denn in den Jackpots stecken beeindruckende Summen. Nicht allzu lange her, und zwar am 17. Dezember 2016, wurde beim Schweizer Lotto der absolute Rekord gebrochen, als ein Jackpot von sensationellen 70 Millionen Franken geknackt wurde! Die Summe beglückte sogar nicht nur einen, sondern direkt drei Gewinner, die alle sechs Hauptzahlen plus einer Glückszahl richtig getippt hatten.

Dennoch hört man nicht viele Geschichten über Lotterie-Gewinner aus der Schweiz, denn die meisten entscheiden sich dafür lieber anonym zu bleiben und somit mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden. Wir haben für Sie einige der interessantesten Gewinner-Geschichten zusammengestellt, bei denen alles mit dabei ist: Erfinderreichtum, Romantik, Spaß, Enttäuschung und Mut zur Entscheidung.

Ein Gewinn als kreative Investition

Wie kreativ man einen Lottogewinn einsetzten kann, zeigte zum Beispiel der erfinderreiche Tüftler aus der Ostschweiz, H. S. Als er damals seinen Gewinn erzielte, entschloss er endlich seinem Traum nachzugehen, eine eigene Erfindung zu kreieren, etwas, das wie die meisten wissen, ein beachtliches Startbudget benötigt. Er entwickelte ein Spiel für Kinder, dass aus Plastik-Klötzen besteht und begann damit ein Projekt an einer Österreichischen Schule. Gemeinsam mit den Kindern schaffte er es aus diesen Klötzen eine unglaubliche 21 Meter lange Eisenbahn-Hängebrücke zu bauen und schaffte es mit diesem beeindruckenden Werk sogar ins „Guinnessbuch der Rekorde“!

Ein Millionär mit Bodenständigkeit

Als Jakob S. bei der allerersten Ziehung des Jahres 1990 sensationelle 5,5 Millionen Franken abräumt, kann er sein Glück kaum fassen! Seine erste Investition war eine große Feier für alle seine Freunde und Verwandte. Der 46-jährige Junggeselle, der damals noch bei seiner Mutter lebte, genoss es die ersten Tage im Mittelpunkt zu stehen und sogar die Aufmerksamkeit vieler Frauen auf sich zu richten. Doch als er genug vom Trubel hatte, zog er sich etwas aus der Öffentlichkeit zurück und machte ganz normal mit seinem Leben weiter.

Aktuellen Interviews zufolge gönnte sich der der jetzt über 70-jährige Rentner keinen besonderen Luxus, bis auf ein eigenes Haus und ein schickes Rennvelo, dass er sich vor seinem Gewinn immer gewünscht hatte. Er kündigte zwar seinen Job als Maler, doch veränderte sonst nicht viel an seinem Leben, denn er war zufrieden und seiner Familie ging es gut und das war für ihn das Wichtigste. Jakob ist das beste Beispiel dafür, dass Reichtum allein einen nicht glücklich machen kann, denn das Glück und vor allem die Zufriedenheit müssen schon vorher gegeben sein.

Einmal Millionär und zurück

swiss lotto2.jpgDass das auch danebengehen kann, das beweist der wohl bekannteste Lotto-Gewinner der Schweiz, Werner Bruni. Der Mann knackte am 28. April 1979 den Schweizer Lotto Jackpot und wurde somit zum allerersten Lottomillionär des Landes. Damals staubte er ganze 1,7 Millionen Franken ab, die er schon, bevor diese auf sein Konto eingingen, verplant hatte. Bruni träumte schon immer von einem Mehrfamilienhaus, in dem er, seine Frau und seine Kinder glücklich und sorgenfrei leben könnten. Leider verspekulierte sich der Mann damals bei dieser Inversion und das Geld reichte nach ein paar Jahren vorne und hinten nicht mehr. Darüber hinaus lieh er sehr vielen Freunden und Verwandten Geld, dass er, auch als er es dringend benötigte, niemals zurückbekam.

Bruni ist ein Prachtexemplar eines Lotteriegewinners, der nicht wusste, wie er mit dem neuen Vermögen umgehen sollte. Ein grösseres Verantwortungsvermögen und bessere Lebenseinschätzung hätten ihm damals geholfen sein Glück zu geniessen, statt sich selbst in den Ruin zu treiben. Der mittlerweile leider an Leukemie verstorbene Mann veröffentlichte im Jahre 2010 sogar ein Buch über seine Gewinnerfahrung, mit dem Namen: „Lottokönig: Einmal Millionär und zurück“. Das Werk zeigt viel Herz und Ehrlichkeit und ist für alle Lotto-Liebhaber auf jeden Fall ein Muss. 

Glück kann man nicht kaufen

All diese Geschichten, ob mit guten oder schlechtem Ende, sind der lebende Beweis für einen altbekannten Spruch, den wir schon von klein auf hören: „Geld ist nur das Mittel zum Zweck.“ Wir können diesem nur zustimmen. Ein Lottogewinn ist und bleibt etwas, von dem die meisten Menschen träumen und es ist ganz klar, dass es einem vieles ermöglicht, was ohne nicht möglich wäre. Doch, wer nicht glücklich ist, der wird es auch nicht mit Geld sein. Wer dagegen glücklich und zufrieden ist, für den kann ein Lottogewinn eine unglaublich (im wahrsten Sinne des Wortes) bereichernde Erfahrung sein!

 

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Religiöse Rücksicht
Der deutsche Discounter Lidl hat in Fotos zu Werbezwecken aus Rücksicht auf Moslems Kreuze aus Bildern von Kirchen entfernt. Was denken Sie darüber??