Home | Leben & Stil | Reisen | Eine Roadtour mit dem Auto: 5 Tipps zum Gelingen

Eine Roadtour mit dem Auto: 5 Tipps zum Gelingen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Wenn es um die Urlaubsplanung geht, gibt es sehr vielschichtige Meinungen und Bedürfnisse. Während der ein oder andere lieber Zuhause bleibt, sind Sie vielleicht der Abenteurer, der möglichst viele Orte der Welt besuchen möchte. Zu diesem Anlass wird oftmals ein Roadtrip gewählt.

Dabei handelt es sich um eine Reise, die überwiegend im Auto stattfindet. Sie fahren dementsprechend selbst von Ort zu Ort, entscheiden frei darüber, wie viel Zeit Sie dort verbringen möchten und wann Sie schliesslich aufbrechen möchten. Eine Reise dieser Art setzt jedoch einige Planungskenntnisse voraus, sodass Sie mit diesen 5 Tipps einen garantiert angenehmen Roadtrip machen können.

Tipp 1: vor dem Vorhaben – das Verkehrsmittel

Es gibt verschiedene Arten für eine Reise dieser Art. Besonders beliebt sind Roadtrips jedoch mit Wohnmobilen oder einem eigenen Auto. Dementsprechend sollten Sie sich vor Reisebeginn erkundigen. Wenn Ihnen noch der passende Untersatz fehlt, helfen Webseiten wie Autouncle.ch Ihnen dabei gut aus. Achten Sie auf genügend Stauraum und eventuelle Schlafmöglichkeiten, je nachdem, wie Sie die Nächte der Roadtrips verbringen möchten.

Tipp 2: Wer fährt mit?

Für manch einen ist es wie eine natürliche Therapie, für andere eine Möglichkeit, Abenteuer mit Freunden zu erleben. Machen Sie sich während und vor der Planung Gedanken, wer und ob eine Person als Begleiter infrage kommt. Beachten Sie dabei, dass Sie während einer solchen Reise meist mehrere Wochen auf engem Raum zusammenleben müssen.

Tipp 3: Das Abstecken der Route

Das Auto ist vorhanden, ein Begleiter gefunden: Nun geht es darum, dass Sie sich gemeinsam eine für Sie angenehme Route aussuchen. Legen Sie sich auf die Anzahl der Länder fest, die Sie sehen möchten. Im weiteren Verlauf geht es darum, geeignete Städte für den Aufenthalt herauszufinden. Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Vorgehensweisen. Während eine Gruppe von Menschen akribisch ihren Aufenthalt plant, gibt es wiederum eine andere Interessensgruppe, die sich über die Planung weniger Gedanken macht und spontane Einfälle umsetzt. Unabhängig davon, für welche Art des Roadtrips Sie sich entscheiden, sollten Sie sich vorher aber unbedingt informieren, an welchen Stellen Sie für einen oder mehrere Tage parken (und campen) dürfen. Je nach Land kann das Campen an verbotenen Stellen für Sie sehr teuer werden.

Tipp 4: Überleben versus Geniessen

Wie Tarzan im Dschungel oder ein Überlebenskämpfer im Wald. Viele Menschen verbinden die Erfahrung des Roadtrips mit einem Survivalurlaub, in dem es darum geht, mit wenigen Dingen zurechtzukommen. Dadurch sind Sie nicht an einen Ort oder dessen Restaurants gebunden und können beispielsweise mit einem Campingkocher zurechtkommen. Auf der anderen Seite ist dies gerne mit Mühen verbunden, sodass es viele Menschen gibt, die lieber auswärts essen. Versuchen Sie herauszufinden, was für Sie besser passt. Im Zweifel gilt: Die Mischung machts!

Tipp 5: Leben Sie den Moment

Die heutige Gesellschaft lebt viel von der Tatsache, dass jegliche Momente mit der Kamera eingefangen werden müssen. Erinnerungsfotos sind natürlich erlaubt und besonders. Versuchen Sie jedoch den Moment zu geniessen und einzigartige Momente deutlich wahrzunehmen. Erst dann können Sie die Freiheit eines Roadtrips deutlich genießen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?