Home | Leben & Stil | Veranstaltungen | "MIS SOLEDURN" Neujahrskonzert mit fe - m@il

"MIS SOLEDURN" Neujahrskonzert mit fe - m@il

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am Neujahrskonzert der Stadt Solothurn präsentiert die Solothurner Formation fe-m@il ein einmaliges Spezialkonzert unter dem Titel «MIS SOLEDURN 2018». Seit mittlerweile 18 Jahren ist fe-m@il mit ihren zahlreichen Programmen in der Schweiz und im Ausland unterwegs und wird am Neujahrskonzert dem Publikum einen beschwingten Start ins neue Jahr bescheren. Das Konzert findet am Dienstag, 2. Januar 2018, um 10.30 Uhr im Konzertsaal statt. Die Plätze sind wie im Vorjahr nummeriert.

Fe-m@il, die Solothurner Formation um die Sängerin Tanja Baumberger, wird am diesjährigen Neujahrskonzert der Stadt Solothurn eine besondere Mischung ihres Repertoires mit Stücken für Piano und Band spielen. Neben Tanja Baumberger (Gesang) spielen Marlis Walter (Piano), David Jegge (Bass), Johannes Gutfleisch (Schlagzeug) und als Gast Vera Held (Violine). Ganz im Zeichen des Jahreswechsels beinhalten ihre Lieder, die abwechslungsweise Geist und Zwerchfell beanspruchen, sowohl Rückblicke wie auch Ausblicke. Nicht fehlen wird auch ihr Erfolgsstück «Mis Soledurn», welches dem Konzert seinen Namen gab. 
 
Im Anschluss an das Konzert, das um 10.30 Uhr beginnt, offeriert die Stadt Solothurn im kleinen Konzertsaal das traditionelle Neujahrsapéro. Tickets zu 25 Franken (Jugendliche bis 16 Jahre: 5 Franken) können im Vorverkauf bei Region Solothurn Tourismus (Tourismusbüro, Hauptgasse 69), bei der Regiobank in Solothurn, Zuchwil und Biberist oder über das Internet (www.ticketino.ch) bezogen werden. Die Sitzplätze sind nummeriert. Freie Plätze sind am Konzerttag auch direkt an der Tageskasse im Konzertsaal erhältlich.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Selbstbestimmungsinitative
Die Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter» steht demnächst an. Wie werden Sie abstimmen? Sollen zukünftig Richter im Ausland über Schweizer urteilen dürfen?