Home | Motor | Grosse Auswahl an empfehlenswerten Kindersitzen

Grosse Auswahl an empfehlenswerten Kindersitzen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im aktuellen Kindersitztest wurden 39 Kindersitze aus allen Gewichtsklassen untersucht. Ein Fünftel der Testprodukte ist nicht oder nur bedingt empfehlenswert. 32 Modelle erhielten das Gesamturteil "empfehlenswert" oder besser.

Sämtliche Kindersitze wurden bezüglich Sicherheit, Bedienung, Ergonomie, Schadstoffgehalt sowie Reinigung und Verarbeitung geprüft und bewertet. Die 32 mindestens als "empfehlenswert" eingestuften Produkte übertreffen die gesetzlichen Vorschriften deutlich; die Anforderungen des Verbraucherschutztests wurden bei ihrer Entwicklung berücksichtigt.

80% der Kindersitze sind empfehlenswert oder besser

Lediglich drei Testprodukte wurden mit "bedingt empfehlenswert" bewertet, zwei davon können gemäss Hersteller von der Geburt des Kindes bis zum Ende der Kindersitzpflicht verwendet werden. Was sich praktisch und kostensparend anhört ist jedoch ein Kompromiss auf Kosten der Sicherheit. Alters- und gewichtsklassenkonforme Kindersitze schneiden punkto Sicherheit besser ab. Auch der dritte "bedingt empfehlenswerte" Sitz sowie zwei der vier "nicht empfehlenswerten" Produkte weisen Sicherheitsmängel auf. Die beiden anderen "nicht empfehlenswerten" Kindersitze weisen eine hohe Schadstoffbelastung auf.

Trend zu zweiseitig montierbaren Sitzen

Es kommen immer mehr Sitze in den Handel, die sowohl in Fahrtrichtung wie auch entgegen der Fahrtrichtung montiert werden können. Im aktuellen TCS-Test bieten sechs Modelle diese beiden Optionen. Sie können von der Geburt des Kindes bis zu einem Alter von ca. vier Jahren genutzt werden. Allerdings dürfen auch in diesen Sitzen Kinder unter 9 kg (in nach UN ECE R44 zugelassenen Modellen) bzw. unter 15 Monaten (in nach UN ECE R129 zugelassenen Modellen) auf keinen Fall in Fahrtrichtung sitzen. Der Einbau entgegen der Fahrtrichtung reduziert das Verletzungsrisiko von kleineren Kindern bei einem Frontalunfall.

Auch der Mifold Grab-and-Go wurde getestet

Wegen der grossen öffentlichen Aufmerksamkeit wurde auch der klappbare Kindersitz "Mifold Grab-and-Go" getestet, obwohl er keinen Seitenaufprallschutz bietet und damit eine wesentliche Grundanforderung des Kindersitztests nicht erfüllt. Er erweist sich als klein und leicht, hat aber bei der Handhabung und Ergonomie Nachteile gegenüber einem herkömmlichen Sitzerhöher ohne Rückenstütze. Er bietet einen ausreichenden Schutz bei einem Frontalaufprall, kann aber leicht verrutschen und die Gurtführungen halten den Dreipunktgurt nicht sicher in der richtigen Position.

Mehr Informationen sind im neunsprachigen Flyer "Kinder im Auto" enthalten, der unter www.ratgeber.tcs.ch bestellt werden kann.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Religiöse Rücksicht
Der deutsche Discounter Lidl hat in Fotos zu Werbezwecken aus Rücksicht auf Moslems Kreuze aus Bildern von Kirchen entfernt. Was denken Sie darüber??