Home | Motor | Verkauf von E-Scootern verfünffacht

Verkauf von E-Scootern verfünffacht

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

E-Scooter sind nicht nur zur Miete ein Renner; immer öfter flitzen auch private Trottis unter Strom durch die Schweizer Strassen. Bestellt werden diese häufig online: Bei Digitec Galaxus hat sich der Verkauf von E-Scootern im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht.

In Städten wie Basel, Genf oder Zürich stehen sie inzwischen an jeder zweiten Ecke: E-Scooter. Von den Verleihern auf den Geschmack gebracht, entscheiden sich inzwischen auch immer mehr Schweizerinnen und Schweizer für den Kauf eines eigenen Elektro-Trottinetts. Seit Beginn dieses Jahres findet ein regelrechter Boom statt: Im ersten Halbjahr 2019 kauften die Kunden der beiden Onlineshops digitec und Galaxus fünfmal so viele akkubetriebene Trottinette wie im selben Zeitraum 2018. Im laufenden Jahr konnten digitec und Galaxus bereits mehrere Tausend solche Gefährte verkaufen. Und die Trendkurve zeigt steil nach oben.

Die Hersteller und auch die Einkäufer von Digitec Galaxus haben auf die boomende Nachfrage reagiert: Inzwischen gibt es beim Onlinehändler rund 80 E-Scooter im Angebot – vom Einsteigermodell zum Edel-Roller ist für jeden Geschmack etwas dabei. Zum Vergleich: Im Juli 2018 hatte Digitec Galaxus rund 50 solche Gefährte im Sortiment – und im Sommer 2015 waren es noch deren sechs.

Modelle mit Strassenzulassung werden beliebter

Grosse Veränderungen gab es in den letzten Jahren bei den Preisen der verkauften E-Scooter: Heute kosten zwei Drittel der verkauften Trottis zwischen 400 und 600 Franken. Der Durchschnittspreis liegt bei 491.50 Franken. Vor einem Jahr gingen noch deutlich günstigere E-Scooter über die Ladentheke bzw. auf die Post: Damals kosteten zwei Drittel der verkauften Artikel unter 400 Franken.

Die Veränderungen im Preisgefüge lassen sich unter anderem damit erklären, dass inzwischen mehr Modelle mit Strassenzulassung auf dem Markt sind – und dass die Schweizerinnen und Schweizer inzwischen stärker auf dieses Thema sensibilisiert sind: Mit einer Busse muss rechnen, wer auf Schweizer Strassen ohne Klingel, ohne Vorder- und Rücklicht und ohne Bremsen an beiden Rädern unterwegs ist. Erlaubt ist ausserdem eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h, bzw. 25 km/h mit Unterstützung durch Muskelkraft. Und die Leistung des Motors darf 48 Volt bzw. 500 Watt nicht überschreiten.

E-Scooter, die alle Kriterien für die Strassenzulassung erfüllen, sind typischerweise teurer als solche, die z.B. keine fixen Lichter haben: E-Scooter mit Zulassung kosten heute im Schnitt gut 700 Franken, solche ohne Zulassung dagegen nur rund 420 Franken. Freilich sind die Durchschnittspreise für E-Scooter mit Strassenzulassung per dieses Jahr um über 300 Franken gesunken.

Neuerdings gibt es übrigens auch Modelle, die Besitzer mittels Anpassung der Software auf eine Höchstgeschwindigkeit von 20km/h plombieren können. Letztere sind mit durchschnittlich 1165 Franken deutlich teurer als das Feld.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?