Home | Nachrichten | Ausland | Microsoft kennt die Giftgasmörder von Syrien

Microsoft kennt die Giftgasmörder von Syrien

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Nach 5 Monaten ist die italienische Geisel Domenico Quirico aus der Haft der Rebellen nach Italien zurückgekehrt. Was er erzählt, straft die VS-Administration Lügen.

Seine ersten Worte: "Es ist, als hätte ich fünf Monate auf dem Mars gelebt", so Domenico Quirico gegenüber Reportern als er aus dem Flugzeug stieg."Ich habe entdeckt, dass die Marsianer schlecht sind. In der Gefangenschaft hat man mich nicht gut behandelt". Mit Quirico zusammen wurde auch der belgische Journalist Pier Piccinin freigelassen, er fiel den Entführern zusammen mit dem italienischen Journalisten in die Hände.

"Die Revolution wurde verraten. Ich habe versucht von der syrische Revolution zu berichten", fügte Quirico hinzu,"aber es kann sein, dass diese Revolution mich verraten hat. Es ist nicht mehr die säkulare Revolution von Aleppo, es ist etwas ganz anderes. Es war eine schreckliche Erfahrung", so Quirico.

Gegenüber der Staatsanwaltschaft von Rom enthüllte er die entsetzlichen Details seiner Gefangenschaft: "Wir wurden von zwei Pick-ups mit  bewaffneten Männern gestoppt. Die ersten paar Tage verbrachten wir nur mit verbundenen Augen und ich hatte Angst getötet zu werden. Es waren sehr schwierige Bedingungen, in denen wir gefangengehalten wurden. Essen erhielten wir höchstens einmal am Tag. Ich vermute, dass wir von drei verschiedenen Rebellengruppen bewacht wurden."

Die chemischen Waffen
Quirico sprach mit der Staatsanwaltschaft auch über die Frage nach dem Einsatz von chemischen Waffen durch die syrische Regierung:"Es ist verrückt zu sagen, dass ich weiss, das war nicht Assad der das Gas eingesetzt hat", erklärte der Journalist. "Wir wussten nicht alles was geschieht, auch das mit dem Gasangriff nicht. Eines Tages hörten wir durch eine halboffene Tür ein Gespräch der Rebellen in Englisch über Skype mit. Die 3 Männer wurden uns zuvor als Mitglieder der "Freien syrischen Armee" vorgestellt. In diesem Gespräch, sagte Quirico vor dem Richter, sickerte nach und nach durch, dass die Angriffe mit Giftgas in den beiden Vororten von Damaskus von den Rebellen verübt wurden. Es war eine Provokation, um den Westen zu animieren, militärisch in Syrien zu intervenieren. Die Rebellen glauben auch, dass die Zahl der Todesopfer von der VS-Regierung und den Medien stark übertrieben war.

Wie bekannt ist, ermöglicht Microsoft der NSA den uneingeschränkten Zugriff auf Skype. Es kann also davon ausgegangen werden, dass die VS-Administration vom tatsächlichen Tathergang genauestens informiert sein muss.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Umfrage: Selbstbestimmungsinitative
Die Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter» steht demnächst an. Wie werden Sie abstimmen? Sollen zukünftig Richter im Ausland über Schweizer urteilen dürfen?