Home | Nachrichten | Ausland | Warum mussten 16 Hochzeitsgäste sterben ?

Warum mussten 16 Hochzeitsgäste sterben ?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

UN-Menschenrechtsexperten haben die VSA und den Jemen aufgefordert für mehr Transparenz zu sorgen und ihrer Rechenschaftspflicht beim Einsatz von Drohnen nachzukommen. Auslöser dafür ist ein Zwischenfall bei dem 2 Hochzeitsprozessionen irrtümlich angegriffen wurden.

Sonderberichterstatter des in Genf ansässigen UN-Menschenrechtsrat (UNHRC),haben die VSA und Jemen aufgefordert offenzulegen wer für den Luftangriff am 12. Dezember verantwortlich ist.

In der zentralen Provinz al-Bayda wurden 16 Hochzeitsgäste getötet und mindestens 10 verletzt. Die Opfer gehörten zu zwei getrennten Hochzeitspozessionen und wurden vermutlich irrtümlich für einen Al-Qaida-Konvoi gehalten.

Lokale Medien berichteten, dass dann ein Drohnenangriff für die Tragödie verantwortlich war.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?