Home | Nachrichten | Ausland | Exxon CEO klagt gegen Fracking in der Nähe seines Hauses

Exxon CEO klagt gegen Fracking in der Nähe seines Hauses

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der CEO von ExxonMobil,der Top-Produzent von Erdgas in den VSA, hat eine Klage gegen den Bau eines Wasserturms zu Hydraulic-Fracturing-Arbeiten in der Nähe seines Hauses in Texas eingereicht. Er gibt an, dass dies den Wert seines Grundstücks beeinträchtigen werde. "In meinem Hinterhof wird nicht gefrackt", so Tillerson.

CEO Rex Tillerson und weitere Kläger geben an, dass der 160 Meter hohe Turm an der Bohrstelle stören würde, berichtet das Wall Street Journal. Tillersons Anwalt erklärte, dass sein Mandant besorgt um die Abschreibung seiner 5 Millionen Dollar Immobilie in Bartonville, Texas sei.

Hydraulic Fracking, das unheimlich viel Dreck verursacht und einen erheblichen Lärm durch ständig fahrende LKWs produziert, ist eine Methode bei der Erdöl- und Erdgasförderung, bei der in technische Tiefbohrungen eine Flüssigkeit eingepresst wird, um im Reservoirgestein Risse zu erzeugen, aufzuweiten und zu stabilisieren. Fracking benötigt gut mehrere Millionen Liter Frischwasser.

Lärm, Dreck und Verkehr seien nicht das Problem für Tillerson, erklärte sein Anwalt, es ginge ihm ausschliesslich um den Wasserturm.

Exxon ist einer der grössten Betreiber der Fracking-Methode in den VSA und immer mehr in Europa.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Umfrage: Mainstreammedien und Wahlen
39 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage sind der Meinung, dass die Mainstreammedien Wahlen und Abstimmungen mit Fake-News beeinflussen. Was glauben Sie?
Bewerte diesen Artikel
4.14