Home | Nachrichten | Ausland | Deutschland Kritik: Polen sollte besser schweigen

Deutschland Kritik: Polen sollte besser schweigen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bronislaw Komorowski übt sich in Vorkriegsrhetorik. Foto: Ja Fryta

Der Präsident Polens, Bronislaw Komorowski, drängt Deutschland eine entschiedenere Haltung gegenüber Russland und seiner Ukraine-Politik einzunehmen. Offensichtlich wollen die Polen mit dieser unbegründeten Forderung ihr Streben nach dem Grosspolnischen Reich vorantreiben. Wohl auch aus diesem Grund wählten die VSA die Polen als Vermittler, weil sie in Kiew eigene Ambitionen und eine gute Deckung haben.

"Sein Land wünsche sich von der Bundesregierung "mehr Entschlossenheit, um den Konflikt zügig beizulegen, damit Europa und seine Nachbarn auch in Zukunft ohne Angst leben können", sagte Komorowski der "Bild"-Zeitung und er äusserte Unverständnis "wie manche in Deutschland heute auf Russland schauen".

Für die Polen, die als Erste Europa in den Rücken fielen und amerikanische Raketen gegen Russland aufstellten, seit Beginn ihrer EU-Mitgliedschaft nie etwas anderes taten als zu fordern, zu intrigieren, sich mit Krediten aus Deutschland füttern zu lassen, mag das das vielleicht verständlich sein, wo man sich doch soviel Mühe gegeben hat die Ukraine zu destabilisieren und einen Regimewechsel herbeizuführen. Für Polen gilt das Gleiche wie für viele andere europäische Staaten auch. Man hat damit das Völkerrecht gebrochen und die Verantwortlichen sind ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag geworden. Sie haben ein politisches Schwerverbrechen begangen.

Für die verantwortlichen Politiker Polens wären in jedem Fall die Höchststrafen zu fordern denn viele der Radikalen vom Maidan wurden auf ausdrücklichen Wunsch Warschaus in Polen ausgebildet. Sie wurden laut Aussagen des ehemaligen Chefs des ukrainischen Sicherheitsdienstes, General-Major Alexander Jakimenko, auf "Kampfhandlungen mit Benutzung verschiedener Waffen" in polnischen Lagern für den Maidan vorbereitet. Mutmasslich kamen die Mörder der 100 getöteten Demonstranten, Polizisten und "Berkut" Mitarbeiter auch aus Polen.

"Alle Befehle kamen entweder aus der US-Botschaft oder aus der EU-Vertretung von Herrn Jan Tombinski. Er ist der EU -Botschafter in der Ukraine. Die Rolle von Polen am Putsch ist nicht zu unterschätzen. Polen träumt davon seine Positionen und seinen alten Wunsch - Rech Pospolita – wiederherzustellen“, sagte der ehemaliger Leiter des Geheimdienstes der Ukraine in einem Interview.

Weiter erzählte er, dass die gegenwärtige politische Führung Polens sich wieder in nationalistischen und antirussischen, wie auch teilweise antideutscher Polemik übt. "Diese Politiker haben aus der Vorkriegsgeschiche nichts gelernt. Die gleiche Haltung der polnischen Vorkriegsregierung hat mit zur Verschärfung der politischen Spannungen zum Beginn des WK II beigetragen", so General-Major Alexander Jakimenko.

Allein die Tatsache, dass die Polen, schon vor den Nazis, die ersten Konzentrationslager auf europäischem Boden bauten, in denen sie tausende Deutsche vernichteten, sollte ihnen klar machen, dass sie kein Recht haben von Deutschland etwas zu fordern. Die ersten Konzentrationslager in Europa wurden nach Gründung des polnischen Staates im ehemaligen deutschen Posener Gebiet von Polen für Deutsche errichtet. Diese Tatsache wird heute gerne verschwiegen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde von Polen in den vorher – bis 1918 – zum Deutschen Reich gehörenden Gebieten das ehemalige deutsche Kriegsgefangenenlager Szczypiorno vom polnischen Staat als Konzentrationslager für die in ihrer Heimat verbliebene deutsche Zivilbevölkerung weitergenutzt, ebenso das Lager im Kernwerk Posen. Es kam dort zu schwersten Menschenrechtsverletzungen, Morden und unmenschlichen Quälereien, wie sie in Vernichtungslagern üblich waren.

Polen hat sich devinitiv einen Platz in Den Haag gesichert. Die Welt wird ganz sicher eines Tages über die Verantwortlichen richten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Mainstreammedien und Wahlen
39 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage sind der Meinung, dass die Mainstreammedien Wahlen und Abstimmungen mit Fake-News beeinflussen. Was glauben Sie?
Bewerte diesen Artikel
4.40