Home | Nachrichten | Ausland | Ukraine: Brandanschlag auf Zeitung

Ukraine: Brandanschlag auf Zeitung

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Eínen Tag bevor der ukrainische Putschistenführer Poroschenko in Paris auch für die Pressefreiheit in der vordersten Reihe mitmarschierte, wurde in Kharkiv das Büro der Zeitung "Slawjanka" mit Steinen und Molotow-Cocktails angegriffen. Dies berichtete der Gründer der Zeitung, Vladimir Abramenko.

Ihm zufolge hätten 20 Personen mit Schals zuerst die Fenster mit Steinen zerschlagen und dann Molotow-Cocktails geworfen. "Wir riefen sofort die Feuerwehr. Ich eilte einem schreienden Mädchen, das sich in der zweiten Etage aufhielt, zur Hilfe. Das Zimmer war voller Rauch" wird Abramenko auf der Webseite der Stadt zitiert.

Die Zeitung liegt in der ersten Etage eines Wohnhauses und die Wohnung Abramenkos knapp darüber.

"Wir wurden früher bereits bedroht. Man verlangte von uns, dass wir aufhören unsere Zeitung zu veröffentlichen. Sie sagten, dass wir eine separatistische Zeitung seien und man mich töten wolle. Aber in unserer Zeitung gab es niemals Appelle für die Abtrennung der Ostukraine" fügte Abramenko hinzu.

Die Polizei bestätigte den Anschlag auf die Zeitung aber nicht den Angriff mit Molotow-Cocktails."Um 14.30 Uhr erhielt wir eine Beschwerde, dass die Fenster des Büros eingeworfen wurden. Niemand wurde verletzt", sagte der Chef der Polizei in der Region.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?