Home | Nachrichten | Ausland | Amis zu doof Irakis auszubilden ?

Amis zu doof Irakis auszubilden ?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Iraks stellvertretender Ministerpräsident Saleh al-Mutlaq zeigt sich überrascht, wie das irakische Militär von Ausbildern aus den Vereinigten Staaten vorbereitet wurde gegen die militante Gruppierung "Islamischer Staat" in der Stadt Ramadi zu kämpfen.

Als Antwort auf die Frage eines Reporters von CNN, ob es nicht besser sei die irakischen Streitkräfte zu organisieren, betonte der Politiker. "Wir sind in etwa die Gleichen wie seit 2003 als die VSA in den Irak einmarschierten und ihren Krieg begannen. Damals wollten die Amerikaner keine irakische Armee und wollten sie auflösen und sie wurde aufgelöst."

"Uns ist nicht klar, warum in den VSA seit vielen Jahren Schulungen abgehalten werden und unsere Armee eine der Besten der Welt sein soll und sie jetzt aus Ramadi geflohen ist und ihre Waffen zurückgelassen hat", sagte Saleh al-Mutlaq. Er fügte hinzu, dass "ist nicht die Armee, die wir erwarten würden zu sehen."


Foto: U.S. Department of State/ Creative Ciommons Lizenz


Zum Thema

Westliche Regierungen unterstützen islamische Terroristen

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Rassistisch oder nicht?
Worte wie "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" sind heuzutage wegen angeblichem Rassismus verboten. Woran denken unsere Leser dabei?