Home | Nachrichten | Ausland | EU-Mitglied Spanien auf dem Weg in die Diktatur

EU-Mitglied Spanien auf dem Weg in die Diktatur

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Spanien hat gezeigt, dass es vollständig mit an Bord der autoritären Richtung Brüssels hin zu einer Diktatur ist. Neue Gesetze offenbaren ein Horrorszenario, das sich bald über alle EU-Mitgliedsstaaten ausbreiten und die EU-Bürger zu gehorsamen Sklaven machen wird.

Hier sind die neuen Gesetze in Spanien:

 1. Wenn Sie Sicherheitspersonal fotografieren und dann diese Bilder auf Social Media Plattformen teilen, drohen bis zu € 30,000 Geldstrafe, insbesondere dann, wenn das Foto polizeiliche Gewalt gegen Bürger zeigt.

2. Tweet oder retweet Informationen über die "Position eines organisierten Protests", ist jetzt ein Akt des Terrorismus, weil es andere aufhetzen könnte, um " Verbrechen zu begehen".

3.  Whistleblowing, wie im Fall Snowden, ist nun ebenfalls als ein terroristischer Akt definiert.

4. Ein Besuch von Webseiten die Terrorismus propagieren- sogar zu Ermittlungszwecken - kann nun als ein Akt des Terrorismus interpretiert werden.
 
5. Man darf auch keine Witze über das spanische Königshaus machen. Alle satirischen Kommentare gegen die königliche Familie sind jetzt ein "Verbrechen gegen die Krone".

 6. Proteste gegen z.B. die Verschmutzung von Gewässern durch eine Fabrik, werden zukünftig hart bestraft. Wer sich damit nicht abfinden möchte und dagegen demonstriert, muss mit Geldbussen von  601- € 30,000 Euro rechnen.

7. Spontane Proteste in der Nähe des Parlaments sind jetzt illegal. Hier bittet man jetzt die Demonstranten mit Geldstrafen von 601 - 30.000 Euro zur Kasse.

8. Behinderung von Sicherheitskräften im Rahmen ihrer Tätigkeit, gelten jetzt als "Widerstand gegen den Staat" und wer sich trotz tausender Gummiknüppel der Polizei weigert eine Demonstration zu verlassen, dem drohen wieder 601 - 30.000 Euro Geldstrafe.

9. Ein Mangel an Respekt gegenüber Polizisten kostet Geldstrafen von 100 € - 600 €.

10. Sitzblockaden oder zum Protest vor einem Büro, Geschäft, Bank oder einem anderen Ort zu hocken, und die Verweigerung den Ort zu verlassen, kosten jetzt zwischen 100 € - 600 € Geldstrafe.

11. Digitale-Proteste: Etwas im Internet zu schreiben, das "den Frieden" stören könnte, gilt jetzt als ein Verbrechen. Spanische Blogger müssen zukünftig aufpassen was sie schreiben, denn die Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit führt jetzt ohne Umwege direkt ins Gefängnis.

Spanien diktatorische Machthaber haben sich einfach davon überzeugt, dass die Menschen nicht verstehen was gut für sie ist, deshalb wollen sie ihren Willen gegen das Volk mit Gewalt durchzusetzen. Was in Spanien jetzt begonnen hat, ist der Tod jeder Freiheit und es passiert vor unserer eigenen Haustür.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?