Home | Nachrichten | Ausland | Jimmy Carter: Die VSA sind keine Demokratie mehr

Jimmy Carter: Die VSA sind keine Demokratie mehr

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Bei einem Interview am 28 Juli, sagte der ehemalige amerikanische Präsident Jimmy Carter, dass die Vereinigten Staaten keine Demokratie mehr seien und stattdessen eine Oligarchie.

Am 28. Juli wurde der ehemalige VS-Präsident Jimmy Carter nach seiner Meinung über die "Citizens United" Entscheidung und die "McCutcheon" Entscheidung befragt, beide Entscheidungen wurden durch die fünf republikanischen Richter am Obersten Gerichtshof der VSA bestätigt. Diese beiden historischen Entscheidungen ermöglichen unbegrenzt geheimes Geld (auch ausländisches Geld) in politische und gerichtliche Kampagnen zu pumpen.

Carter antwortete: "Es verstösst gegen die Essenz dessen, was Amerika zu einem  grossen Land gemacht hat. Jetzt sind die Vereinigten Staaten nur noch eine Oligarchie mit unbeschränkter politischer Bestechung für den Erhalt einer Präsidentschaftsnominierung oder der Wahl zum Präsidenten. Und dasselbe gilt für die Gouverneure, Senatoren und Kongressmitglieder. In der heutigen Zeit schauen die etablierten Unternehmen, Demokraten und Republikaner, nur noch auf dieses unbegrenzte Geld und den grossen Gewinn für sie selbst."

War die provokative Behauptung des ehemaligen Präsidenten nur seine persönliche Meinung? Oder war es eigentlich viel mehr als das?

Uni-Studie: Vereinigte Staaten von Oligarchen regiert

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?