Home | Nachrichten | Ausland | Syrien: ISIS Kämpfer rennen um ihr Leben - nach Europa

Syrien: ISIS Kämpfer rennen um ihr Leben - nach Europa

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bild: Screenshot Liveleak/ Dadori

Russland fliegt derzeit im Durchschnitt um die 50 Missionen pro Tag. Bald wird diese Zahl bei 300 liegen, laut Berichten in der britischen Presse.

Die unabhängigen Berichte:

  • Russland will seine Missionen über Syrien auf bis zu 300 pro Tag  erhöhen, so die Quellen. Präsident Wladimir Putin sagte, Russland fliegt zur Zeit durchschnittlich rund 50 Missionen pro Tag in Syrien. Andere Quellen behaupten jedoch, dass es dasZiel sei diese Zahl auf zwischen 200 und 300 pro Tag zu erhöhen, so die "Sunday Times".
  • Der Bau einer neuen Landebahn im Rahmen der Vorbereitungen für den Anstieg der Missionen ist auch angeblich im Gange. Russland hat eine Reihe von Bombern, Jets und Kampfubschrauber in seinem Angebot gegen die Rebellen in Syrien eingesetzt, darunter Su-24M und Su-34 Bomber und Su-30CM.
  • Die Quelle sagte der Zeitung, dass die Ziele von den Syrern ausgewählt würden. Dann werden diese weitergeleitet zur Überprüfung mit russischen Drohnen. "Die islamischen Kämpfer sind äusserst besorgt über die militärischen Aktionen Russlands hier", so die Quelle gegenüber der "Sunday Times".

ISIS Kämpfer sind bereits auf der Flucht und rennen um ihr Leben. Mit 300 Missionen pro Tag, wird die russische Luftwaffe ISIS auslöschen bevor man "moderate CIA ausgebildete Rebellen" ausgesprochen hat. Für die wie die Hasen in Panik Davonrennenden gilt jetzt die Devise sich schnell die schwarzen Bärte abzurasieren und sich dann in die endlosen Flüchtlingsströme nach Europa einzureihen. Hier haben sie es leicht, denn es gibt keinerlei Sicherheitskontrollen auf Zugehörigkeit zu einer islamischen Terrorgruppe.

 

VIDEOCLIP: Schwere Luftangriffe in Darayya

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vertrauen in Berufsgruppen
Welcher der folgenden Berufsgruppen vertrauen Sie am wenigsten?