Home | Nachrichten | Ausland | Vor Entschädigungzahlung: Opfer von Polizeibrutalität getötet

Vor Entschädigungzahlung: Opfer von Polizeibrutalität getötet

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Wenige Stunden bevor er eine Entschädigung wegen Polizeibrutalität erhalten sollte, ist ein 28-jähriger Amerikaner auf mysteriöse Weise getötet worden, laut amerikanischen Medienberichten.

Robert Hinton, 28, wurde kurz vor Mitternacht am vergangenen Donnerstag getötet, einen Tag bevor geplant war, eine 450.000 Dollar Entschädigung der Stadt New York an ihn auszuzahlen. Ein New Yorker Gericht hatte Hinton die Entschädigung vor 2 Monaten zuerkannt, weil Beamte ihn im Gefängnis in Rikers brutal misshandelt hatten.

Überwachungsmaterial im Gefängnis zeigte, dass die Vollzugsbeamten Hinton angegriffen hatten während er bereits gefesselt war und keine Bedrohung für sie darstellte. Hinton sollte in einen anderen Teil des Gefängnisses überführt werden aber er weigerte sich, seine Zelle zu verlassen. Laut der Anklageschrift waren 5 Beamte, darunter ein Hauptmann, in seine Zelle gekommen griffen ihn an und richteten ihn übel zu.

"Leider passiert das was mit Robert passierte jeden Tag auf Rikers Island" so Nicole Bellina, eine seiner Rechtsanwälte während seines Prozesses.

Rikers ist berüchtigt für die Misshandlung seiner Insassen. Zu Beginn dieses Jahres wurde berichtet, dass in Rikers Wachen die Vergewaltigung weiblicher Häftlinge erlaubt wurde. Davor gab es Bedenken über Rattengift in der Nahrung, die den Gefangenen serviert wurde. Nachdem man das Gift in der Nahrung entdeckt hatte, wurde dann jede ärztliche Hilfe verweigert. So wollte das Gefängnis vermeiden, dass irgendwelche Beweise gesammelt werden konnten.

Der Zeitpunkt seines Todes ist sehr seltsam und es wird zweifellos Misstrauen gegenüber der Stadt und der Polizei schüren, die sich jetzt der Zahlung von fast einer halben Million Dollar geschickt entzogen haben.

Seine Mutter hatte ein seltsames Gespräch mit ihm kurz vor seinem Tod, in dem er sagte, er hätte das Gefühl, dass etwas Schlimmes passieren würde.

Bisher gibt es keine Verdächtigen in dem Fall.

 

Bild: policebrutalityagainstblackmen.blogspot.com

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Schutz vor Terror
Welche Methode wäre die beste, die Schweizer Bürger vor Terroranschlägen zu schützen?