Home | Nachrichten | Ausland | Schweden: Snipertraining für Flüchtlinge

Schweden: Snipertraining für Flüchtlinge

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Symbolbild (Originalfoto unter dem Link)

Der schwedische Staat finanziert für neu angekommene "Flüchtlinge" eine Scharfschützenausbildung, als Teil des Integrationsprogramms und trotz der ständig zunehmenden von Flüchtlingen begangenen Terroranschläge in Europa.

Der fast unglaubliche Wahnsinn begann im Jahr 2013, als das derzeitige europäische Flüchtlingsdrama noch in einem positiven Pro-Flüchtlingslicht erschien. Die schwedische Zeitung Allehanda.se berichtet damals mit dem Titel "Für Scharfschützen geladen" (Laddade för prickskytte) dass einer grossen Anzahl von muslimischen Einwanderern gelehrt wird, wie man mit einem Scharfschützengewehr auf einem Schiessplatz in Sollefteå, in Zentralschweden, richtig umgeht.

Allehanda schrieb, dass das Scharfschützentraining zunächst in einem kleinen Massstab begann, dann aber aus Gründen, die offensichtlich sind, geradezu explodierte. Als Allehanda.se den Schiessstand besuchte waren mehr als 50 jugendliche muslimische Immigranten auf dem Platz und trainierten ihre Schiesskünste. Noch unglaublicher ist die Tatsache, dass das Training für die mutmasslich zukünftigenTerroristen vom schwedischen Staat finanziert wird, als Teil eines Integrationsprogramms der Einwanderungsbehörde.

Junge muslimische Menschen aus Syrien, Afghanistan und Nordafrika nehmen am Scharfschützenunterricht teil, schreibt Allehanda, und einige von ihnen sind "interessiert und sehr talentiert", zitierte das Blatt die Kursleiterin Birgit Höglin. "Das Programm wird im Rahmen des Sprachkurses des lokalen Gymnasiums angeboten", so Höglin.

Laut ihren Angaben sind die Vorteile des Programms "viel mehr" als nur der Unterricht der Invasoren, wie man Scharfschützengewehre effizient benutzen kann. "Hier müssen sie Schwedisch sprechen und treffen neue Leute anstatt rumzuhängen. Es ist besonders gut für ihren Wortschatz", so Höglin.

Das staatlich finanzierte Scharfschützentraining für "junge muslimische Zuwanderer" hat sich im schwedischen Reich des Wahnsinns tatsächlich etabliert und ist nicht nur einfach ein bizarrer Witz.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg

Subscribe to comments feed Kommentare (25 eingetragen):

Lena am 05/02/2016 23:50:11
avatar
Wie bemerkt ist der Artikel von 2013.Wo bitte ist der Nachweis dass dies 2016 schwedenweit gemacht wird??? Es ist schlicht FALSCH!
Bitte erst RICHTIG recherchieren bevor man solche Bahauptungen aufstellt...in diesem Sinne...trevligt helg.Hälsningar Lena
Thumbs Up Thumbs Down
1
Max am 25/01/2016 14:30:23
avatar
Auf http://www.allehanda.se/ spricht man von einer Biathlonstrecke! Schweden ? Schnee? Migranten mittels Sport integrieren? Snipertraining?
Thumbs Up Thumbs Down
1
Josef Rosenberger am 21/01/2016 19:17:38
avatar
Was soll man dazu noch sagen ? Die "Flüchtlinge"?!?für gemeinnützige Tätigkeiten einzusetzen anstatt Schießübungen mit ihnen zu praktizieren hätte mehr Sinn.
Thumbs Up Thumbs Down
4
klaus knuelle am 21/01/2016 13:51:45
avatar
Es wird soweit kommen, dass in Schweden,
Deutschland und anderen Gutmenschenstaaten
die ,,Integrationsflüchtlingsasylbetrüger"
die sein werden, die für ihre neuen Herren,die regierende und kapitalisierende kaste,das alteingesessene volk bekämpfen und ausrotten werden. Vielleicht werden diese dann noch selber Opfer ihrer Gesinnung.
Thumbs Up Thumbs Down
5
Lisa Kerner am 20/01/2016 10:59:55
avatar
Es wäre richtige, die frisch ausgebildeten Scharfschützen zurück in ihre Heimatländer zu schicken, damit sie DORT gegen den Daesh/IS kämpfen können.
Thumbs Up Thumbs Down
12
1 2 3 4 5 next total: 25 | anzeigend: 1 - 5

Kommentar eintragen, maximal *neu* 1000 Zeichen. Check: Zeichenzähler.de comment

Bitte den Code auf der Grafik eingeben:

  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Umfrage: Clinton oder Trump ?
Stellen Sie sich vor, Sie sind ein amerikanischer Wähler. Wer der beiden Präsidentschaftskandidaten würde ihre Stimme erhalten?