Home | Nachrichten | Ausland | Flüchtlinge: 0,09 Prozent sind Hochqualifizierte

Flüchtlinge: 0,09 Prozent sind Hochqualifizierte

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Angies Flüchtlinge: Hoch motiviert und qualifiziert. Foto: Copyright csakisti/depositphotos

Europäische Führer behaupten, dass der so genannte muslimische „Flüchtlings-Zustrom“ die Wirtschaft ankurbeln würde und viele Hochgebildete dabei seien. Leider entpuppt sich dies als weitere Lüge.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte erklärt, dass viele der muslimischen Migranten die sie importiert Mediziner oder Studenten der Ingenieurwissenschaften seien. Auf diesen Zug sprangen auch zugleich die Medien auf und schrieben von den immensen Vorteilen der islamischen Massenmigration für die Wirtschaft und von „hoch qualifizierten Flüchtlingen“ aus Syrien, aus Afghanistan und aus dem Irak. Hier ein paar Beispiele der Jubler und schlimmsten Täuscher. Ein Artikel in der österreichischen Kronen Zeitung zeigt allerdings, dass dies nur weitere bewusste Falschmeldungen der Antisemiten und Rassisten freundlichen Medien sind.

Die Zeitung fragte: „Wie viele der 88.151 Asylwerber und 22.875 Asylberechtigten forschen nun bereits an den Wiener Universitäten, um in Kürze Österreichs Wirtschaft zu beleben und uns allen Wohlstand und Pensionen auf Jahrzehnte zu sichern?"

Die Antwort der Universitätsverwaltung ist niederschmetternd: Von den 111.026 seit Sommer 2015 nach Österreich geflüchteten Hoffnungsträgern studieren 100...das sind 0,09 Prozent, berichtet die Kronen Zeitung. Rechnet man das auf die Gesamtzahl von 1,5 Millionen Flüchtlingen um, kommt man auf ca 1350 in ganz Europa. Der gesamte Rest wird entweder den einheimischen Bevölkerungen die Niedriglohnstellen wegnehmen oder bis zum Lebensende auf staatliche Unterstützung angewiesen sein und ganz nebenbei die Sozialsysteme zum Erliegen bringen.

 

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Religiöse Rücksicht
Der deutsche Discounter Lidl hat in Fotos zu Werbezwecken aus Rücksicht auf Moslems Kreuze aus Bildern von Kirchen entfernt. Was denken Sie darüber??