Home | Nachrichten | Ausland | Philippinen: Amerikaner gegen Vertreibung

Philippinen: Amerikaner gegen Vertreibung

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Vereinigten Staaten wollen die Besatzung der Philippinen auf jeden Fall erhalten, heisst es bei presstv.ir.

Die Vereinigten Staaten wollen ihre Präsenz auf den Philippinen fortsetzen, sagte der amerikanische Gesandte für das südostasiatische Land und verwies auf die Notwendigkeit, die Militanz in den südlichen Teilen des Landes einzudämmen.

In einem Interview mit ABS-CBN am Dienstag sagte Botschafter Philip Goldberg, dass angeblich die Terroristengruppe ISIS und einige andere militante Organisationen eine "sehr ernste" Sicherheitsbedrohung auf der südlichen Insel Mindanao darstellen würden, berichtet presstv.ir.

Während eines Besuchs in China letzte Woche hatte Präsident Duterte eine "Trennung von den VSA" angekündigt. Er will die militärische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Washington und Manila nach und nach beenden und sich China und Russland zuwenden.

Trotz der öffentlichen Brüskierung hat der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter am vergangenen Freitag darauf bestanden, dass sein Land beabsichtige seine "Bündnisverpflichtungen" auf den Philippinen zu erhalten und nicht auf die militärische Präsenz der Vereinigten Staaten verzichten zu wollen.

 

Bild: © Studioclover

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?