Home | Nachrichten | Ausland | Friedlicher Islam: Kritiker im Iran zum Tode verurteilt

Friedlicher Islam: Kritiker im Iran zum Tode verurteilt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der 19-jährige Sina Dehgen wurde zum Tode verurteilt, weil er "anti-islamische" Inhalte auf Social Media im Iran veröffentlicht hatte.

Sina Dehghan wurde verurteilt wurde, weil er den Propheten beleidigt hat, als er 19 Jahre alt war, so eine informierte Quelle vom Zentrum für Menschenrechte im Iran (CHRI). Trotz der Schwere der Anklage, bekam er nur einen gerichtlich bestellten Anwalt, der ihn nicht ordnungsgemäss während seines Prozesses verteidigt hat, fügte die anonyme Quelle hinzu.

"Während seines Verhörs wurde Sina gesagt, dass, wenn er ein Geständnis unterschreiben und bereuen würde, er begnadigt und freigelassen wird", sagte die Quelle in einem Interview mit CHRI am 21. März 2017. "Leider hat er eine kindliche Entscheidung und das akzeptiert. Dann haben sie ihn zum Tode verurteilt."

"Er ist deprimiert und weint ständig. Er wird in einer Station mit Drogenkriminellen und Mördern festgehalten, die ihm seinen Kiefer gebrochen haben",  so die Quelle.

Die islamische Revolutionsgarde verhaftete Dehghan am 21. Oktober 2015 in einer Militärkaserne in Teheran, nachdem er Kommentare gegen den Islam und den Koran auf der Instant Messaging-App LINE gemacht hatte. Er ist seitdem im Gefängnis von Arak eingesperrt.

Quelle

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.