Home | Nachrichten | Ausland | Befristeter Waffenstillstand in Kolumbien

Befristeter Waffenstillstand in Kolumbien

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Schweiz begrüsst das befristete bilaterale Waffenstillstandsabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Nationalen Befreiungsarmee (ELN), das am Sonntag in Kraft getreten ist.

Die Waffenruhe wird den von der bewaffneten Gewalt besonders stark betroffenen Regionen Kolumbiens viele Möglichkeiten eröffnen, insbesondere eine breitere Mitwirkung aller Bevölkerungsgruppen am Friedensprozess. Die GPAAC ruft beide Seiten auf, sich an das Waffenstillstandsabkommen zu halten und so ihren Willen, einen umfassenden und dauerhaften Frieden in Kolumbien herbeizuführen, zu bekräftigen.

Die GPAAC begrüsst die Unterstützung der UNO und der katholischen Kirche bei der Umsetzung des Abkommens. Die GPAAC-Mitglieder bestätigen ihre Bereitschaft, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der ELN weiterhin zu unterstützen und zu begleiten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.