Home | Nachrichten | Ausland | Ungarn mit Trump auf einer Linie

Ungarn mit Trump auf einer Linie

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Ungarn will Twitter, Facebook und Co. auf politische Zensur prüfen.

Die ungarische Justizministerin Judit Varga hat angekündigt, dass sie eine Untersuchung über die Zensur politischer Ansichten auf Social Media Plattformen in Ungarn und ganz Europa einleiten wird.

Die ungarische Ministerin kündigte am Wochenende auf der Social-Media-Plattform Facebook an, dass sie eine Arbeitsgruppe innerhalb des Ministeriums einrichten werde, die die Möglichkeiten für ein rechtliches Umfeld untersucht, um die Transparenz von Social-Media-Dienstleistern, sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene zu gewährleisten. Sie kritisiert vor allem die «ideologische Zensur» in den sozialen Medien. Laut ihr sollten Facebook, Twitter und Co. die Regeln der Demokratie befolgen.

Im Mai hatte bereits der amerikanische Präsident Donald Trump die Bürger der VSA dazu aufgerufen über eine Webseite den Zensurmissbrauch auf den zumeist linken sozialen Medien zu melden.

 

Bild: @JuditVarga_EU

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?