Home | Nachrichten | Ausland | Wieder Rassismus Vorfall bei Ringiers Partner CNN

Wieder Rassismus Vorfall bei Ringiers Partner CNN

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der neue Partner der Ringier Medien in der Schweiz rutscht immer tiefer in Rassismusvorwürfe hinein.

Nachdem ein Mitarbeiter des amerikanischen Nachrichtensenders CNN seine Liebe zu Hitler erklärt hatte, ein anderer über «jüdische Schweine» pöbelte, oder dort der amerikanische Rapper Kayne West als "Symbol-Neger" beschimpft wurde, hat diesmal ein farbiger Transgender CNN böswilligen Rassismus unterstellt und dies dem schwulen Moderator einer Diskussion zum Thema LGBTQ mit deutlichen Worten mitgeteilt

Weil Schwarze bei CNN offenbar keine besondere Wertschätzung geniessen, platzte der Farbigen der Kragen. Während der Sendung stand sie plötzlich auf und sagte laut: «Schwarze Trans-Frauen werden in diesem Land getötet und CNN, du hast zum letzten Mal schwarze Trans-Frauen gelöscht!» und fügte hinzu, dass schwarze Trans-Frauen im Sterben liegen! «Unser Leben ist wichtig! Ich bin eine aussergewöhnliche schwarze Trans Frau und ich verdiene es, hier zu sein! Ich bin müde, ich bin es so leid, einfach nur dazusitzen!» Ihre Anklage beruft sich auf die Tatsache, dass es mindestens 26 amerikanische Transgender-Todesfälle im Jahr 2018 gab, die auf Gewalt zurückzuführen sind, die meisten von ihnen schwarze Transgender-Frauen.

Als der völlig überforderte CNN-Moderator dem Transgender das Mikrofon gab, sagte der: «Baby, deine Taten müssen lauter sprechen als Worte! Weil, weisst du was? Keine einzige schwarze Trans-Frau hat heute Abend das Mikrofon bekommen! Kein einziger schwarzer Trans-Mann hat heute Abend das Mikrofon bekommen!»

Das Video

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?