Home | Nachrichten | Ausland | Lebensmittelmarken: Trump nimmt Bundesstaaten in die Pflicht

Lebensmittelmarken: Trump nimmt Bundesstaaten in die Pflicht

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Die amerikanische Regierung nimmt ca. 700.000 Personen aus dem Programmm mit Lebensmittelmarken.

Fast 36,4 Millionen Amerikaner erhalten Lebensmittelmarken. Mindestens die Hälfte aller Amerikaner haben Niedriglohnjobs, kaum genug, um die Lebenshaltungskosten zu decken, bedienen ihre Kreditkarten jedoch mit rekordverdächtigen hohen Zinsen. Um den massiven Wohlfahrtsstaat zu beenden, will die Trump-Regierung die Vorteile von Lebensmittelmarken für ca. 700.000 Menschen mit niedrigem Einkommen beenden.

"Die neuen Regeln werden es den einzelnen Bundesstaaten erschweren, von der Verpflichtung, dass die Begünstigten arbeiten oder an einer Berufsausbildung teilnehmen müssen, abzuweichen", so Bloomberg Quellen.

Diese Massnahme der amerikanischen Regierung ist im weitesten Sinne vergleichbar mit den in Deutschland üblichen Hartz-4 Sanktionen. Sie drohen dort den Empfängern, wenn sie einen Termin beim Jobcenter nicht wahrnehmen oder ein Arbeitsangebot ablehnen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vertrauen in Berufsgruppen
Welcher der folgenden Berufsgruppen vertrauen Sie am wenigsten?