Home | Nachrichten | Ausland | Trump wirft WHO in Brief schweres Versagen vor

Trump wirft WHO in Brief schweres Versagen vor

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich in einem Brief an die in Genf ansässige WHO gewandt, den er direkt an deren Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus richtet.

In dem Brief schreibt Trump: Am 14. April 2020 habe ich die Beiträge der Vereinigten Staaten an die Weltgesundheitsorganisation ausgesetzt, bis meine Regierung eine Untersuchung der gescheiterten Reaktion der Organisation auf den COVID-19-Ausbruch durchgeführt hat. Diese Untersuchung hat viele der ernsthaften Bedenken, die ich im vergangenen Monat vorgebracht habe, bestätigt und andere aufgezeigt, auf die die Weltgesundheitsorganisation hätte eingehen sollen, insbesondere die alarmierende mangelnde Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation von der Volksrepublik China.

Auf der Grundlage dieser Überprüfung wissen wir jetzt Folgendes:

  • Die Weltgesundheitsorganisation ignorierte konsequent glaubwürdige Berichte über die Verbreitung des Virus in Wuhan Anfang Dezember 2019 oder sogar noch früher, darunter auch Berichte aus der medizinischen Fachzeitschrift Lancet.Die Weltgesundheitsorganisation hat es versäumt, glaubwürdige Berichte, die in direktem Widerspruch zu den offiziellen Berichten der chinesischen Regierung standen, unabhängig zu untersuchen, selbst wenn sie aus Quellen in Wuhan selbst stammten.
  • Spätestens am 30. Dezember 2019 wusste das Büro der Weltgesundheitsorganisation in Peking, dass es in Wuhan eine "große Sorge um die öffentliche Gesundheit" gab. Zwischen dem 26. und 30. Dezember hoben die chinesischen Medien Beweise für ein neues Virus aus Wuhan hervor, die auf Patientendaten basierten, die an mehrere chinesische Genomik-Unternehmen geschickt worden waren. Zhang Jixian, ein Arzt des Hubei ProvincialHospital of Integrated Chinese and Western Medicine, den chinesischen Gesundheitsbehörden mit, dass ein neues Coronavirus eine neue Krankheit verursache, an der zu dieser Zeit etwa 180 Patienten erkrankten.
  • Am nächsten Tag hatten die taiwanesischen Behörden der Weltgesundheitsorganisation Informationen übermittelt, die auf eine Übertragung eines neuen Virus von Mensch zu Mensch hindeuteten.  Die Weltgesundheitsorganisation beschloss jedoch, wahrscheinlich aus politischen Gründen, keine dieser kritischen Informationen mit dem Rest der Welt zu teilen. Die Internationalen Gesundheitsvorschriften verlangen, dass die Länder das Risiko eines gesundheitlichen Notfalls innerhalb von 24 Stunden melden. Aber China informierte die Weltgesundheitsorganisation nicht über Wuhans mehrere Fälle von Lungenentzündung unbekannten Ursprungs bis zum 31. Dezember 2019, obwohl er wahrscheinlich schon Tage oder Wochen zuvor Kenntnis von diesen Fällen hatte.
  • Nach Angaben von Dr. Zhang Yongzhen vom Shanghai Public Health Clinic Center teilte er den chinesischen Behörden am 5. Januar 2020 mit, dass er das Genom des Virus sequenziert habe, und diese Information wurde erst sechs Tage später, am 11. Januar 2020, veröffentlicht, als Dr. Zhang sie selbst online stellte. Am nächsten Tag schlossen die chinesischen Behörden sein Labor wegen "Berichtigung". Wie sogar die Weltgesundheitsorganisation anerkannte, war Dr. Zhang's Sposting ein grosser Akt der "Transparenz". Aber die Weltgesundheitsorganisation hat sich auffallend still verhalten, sowohl was die Schliessung von Dr. Zhang's Labor als auch seine Behauptung betrifft, er habe die chinesischen Behörden sechs Tage zuvor über seinen Durchbruch informiert.
  • Die Weltgesundheitsorganisation hat wiederholt Behauptungen über das Coronavirus aufgestellt, die entweder grob ungenau oder irreführend waren:
  • Am 14. Januar 2020 bekräftigte die Weltgesundheitsorganisation die nun entkräftete Behauptung Chinas, dass das Coronavirus nicht zwischen Menschen übertragen werden könne, grundlos und stellte fest: "Vorläufige Untersuchungen der chinesischen Behörden haben keine eindeutigen Beweise für eine Übertragung des in Wuhan, China, identifizierten damals neuartigen Coronavirus (2019-nCov) von Mensch zu Mensch gefunden. Diese Behauptung stand in direktem Widerspruch zu zensierten Berichten aus Wuhan:
  • Am 21. Januar 2020 soll der chinesische Präsident Xi Jinping Sie unter Druck gesetzt haben, den Ausbruch des Coronavirus nicht zum Notfall zu erklären. Am nächsten Tag gaben Sie diesem Druck nach und sagten der Welt, dass das Coronavirus keine Public Health-Notfallsituation von internationaler Bedeutung darstelle.
  • Am 28. Januar 2020, nach einem Treffen mit Präsident Xi in Peking, lobten Sie die chinesische Regierung für ihre "Transparenz" in Bezug auf das Coronavirus und verkündeten, dass China einen "neuen Standard für die Bekämpfung des Ausbruchs" gesetzt und "der Welt Zeit gekauft" habe. Sie erwähnten nicht, dass China bis dahin mehrere Ärzte zum Schweigen gebracht oder bestraft hatte, weil sie sich über das Virus geäußert hatten, und schränkten die Veröffentlichung von Informationen über das Virus durch chinesische Institutionen ein.
Trumps Brief an die WHO endet mit den Worten: "Es ist klar, dass die wiederholten Fehltritte, die Sie und Ihre Organisation bei der Reaktion auf die Pandemie gemacht haben, für die Welt extrem kostspielig waren. Der einzige Weg nach vorn für die Weltgesundheitsorganisation besteht darin, dass sie tatsächlich ihre Unabhängigkeit von China nachweisen kann. Meine Regierung hat bereits Gespräche mit Ihnen darüber aufgenommen, wie die Organisation reformiert werden kann. Aber es muss schnell gehandelt werden. Wir haben keine Zeit zu verlieren. Deshalb ist es meine Pflicht als Präsident der Vereinigten Staaten, Ihnen mitzuteilen, dass ich, wenn sich die Weltgesundheitsorganisation nicht innerhalb der nächsten 30 Tage zu wesentlichen substanziellen Verbesserungen verpflichtet, mein vorübergehendes Einfrieren der US-Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation auf Dauer festlegen und unsere Mitgliedschaft in der Organisation überdenken werde. Ich kann nicht zulassen, dass amerikanische Steuerzahlerdollars weiterhin eine Organisation finanzieren, die in ihrem gegenwärtigen Zustand so eindeutig nicht den Interessen Amerikas dient":




 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?