Home | Nachrichten | Ausland | Deutschland | Deutschland: In 100 Jahren nichts dazugelernt

Deutschland: In 100 Jahren nichts dazugelernt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bild: Fundstück auf postimg.org

Mit den Deutschen ist es wirklich ein Drama. Zweimal wurden sie bisher von der Propaganda und ihren Machthabern zum Krieg verführt und das dritte Mal steht nun kurz bevor. Diesmal aber sicher zum letzten Mal denn danach wird es kein Deutschland und keine Deutschen mehr geben.

Es ist einfach eine grosse Tragödie mit unserem Nachbarland. 1914 liessen die Deutschen sich von einem Kaiser gegen Frankreich in den Krieg führen und die Propaganda im Ersten Weltkrieg wurde damals  gegenüber der eigenen Bevölkerung vielfältiger als jemals zuvor eingesetzt. Sie jubelten zu Kriegsbeginn und glaubten, was sie in der Presse und auf unzähligen Plakaten lasen über den "Feind" Frankreich, der ihnen als "Barbar" dargestellt wurde. Die Wirkung dieser Hetze ergriff beinahe die gesamte deutsche Gesellschaft. Das Resultat dieses von den damaligen Machthabern und ihren Propagandisten der schreibenden Zunft angezettelten Krieges, waren mehr als 13 Millionen Tote.

Vielleicht sollte man meinen, dass die Deutschen daraus etwas gelernt hätten, aber kaum 21 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs liessen sich sich erneut mit einer unglaublichen Lügenpropaganda in einen Krieg führen.

So wie in diesen Tagen über Russland im TV und in Zeitungen, berichteten im August 1939 Zeitungen und Rundfunk fast täglich über angebliche Grenzverletzungen und Gewaltakte der Polen. Erneut basierte die ganze Propaganda auf Lügen. Hiessen früher die grössten Hetzer "der Stürmer" oder "Völkischer Beobachter", so haben sie heute ihre gleichgeschalteten Pendents gefunden im Magazin "Der Spiegel",der "Bild" Zeitung, dem Focus und vielen anderen Publikationen.

War es früher der "Grossdeutsche Rundfunk" der im Auftrag der Nazis die Menschen ideologisch vergiftete und auf einen Krieg einstimmte, so sind es heute ARD, RTL, ZDF und viele mehr, die sich berufen fühlen zum Hass gegen den imaginären "Feind" Russland und zu einem Krieg gegen ihn verdeckt aufzurufen. Man stösst mittlerweile sogar immer häufiger auf der Nazi-Rhetorik frappant ähnelnde Worthülsen. So erinnert u.a. die Schlagzeile vom 29.07, auf Spiegel.de "Westen schließt die Reihen ..." auf erschreckende Weise an das "Horst-Wessel-Lied", in dem es heisst "Die Fahne hoch! Die Reihen dicht geschlossen!". Heute marschiert zwar nicht mehr die SA aber dafür die komplette gleichgeschaltete Journaille im ideologischen und kriegstreiberischen Gleichschritt und jubelt über ihre gelunge totale Faktenverdrehung im Fall der Ukraine.

Es gibt heutzutage mehr Ähnlichkeiten als man zunächst glaubt. Wurde damals der Russe als unterentwickelt, schmutzig, trunksüchtig und gewalttätig beschrieben, findet man seit geraumer Zeit die gleichen perfiden und hässlichen Diffamierungenn in nahezu allen deutschen Medien in versteckter Form wieder vor. Wurde damals Angst vor den bösen Bolschewisten und Stalin geschürt, so ist es diesmal der böse Putin. Wieder folgt die Verführung der Massen den gleichen Regeln. Was sich diesmal allerdings unterscheidet ist, dass das dirigierende Propagandaministerium nicht mehr in Berlin steht, sondern in Washington.

Genau wie 1914 und 1939 zeigt der Teil Deutschlands wieder sein hässliches Gesicht, der die Bürger verführen will und wieder werden sie den Machthabern und ihren Lautsprechern, den Propaganda-Medien, blind gehorchen. Sie fallen wieder auf die Kriegspropaganda herein und wieder werden es täglich mehr, die am liebsten heute als morgen aufbrechen würden, um erneut Millionen von Russen zu töten. 25 Millionen von ihnen haben sie schon ermordet aber der Durst nach russischem Blut scheint bei vielen immer noch nicht gestillt zu sein.

In diesen Zeiten braucht es Menschen mit dem Herz und dem Mut der deutschen Widerstandkämpfer gegen Hitler und die Nazis wie die Geschwistern Scholl, Graf von Stauffenberg, Dietrich Bonhoeffer, Georg Elser, Carl Friedrich Goerdeler oder Erwin von Witzleben, weil ein Widerstand gegen den Krieg ein gerechter und berechtigter Widerstand ist.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Willkommen 2017
Und wieder liegt ein neues Jahr vor uns. Wird es besser oder schlechter als 2016 ? Was glauben unsere Leser ?
Bewerte diesen Artikel
4.40