Home | Nachrichten | Ausland | Deutschland | Deutschland: Fussballer will Deutschen Sprache verbieten

Deutschland: Fussballer will Deutschen Sprache verbieten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Ist Boateng ein Rechter? Wie die Nazis im Dritten Reich will der Fussball-Nationalspieler Jerome Boateng Wörter aus dem Sprachgebrauch streichen lassen, berichten Medien.

Der Fussballer des FC Bayern, einem Verein der sich für muslimische Rassisten und Antisemiten engangiert, der sich regelmässig weigert die Nationalhymne mitzusingen fordert, dass bestimmte Worte die teilweise seit Generationen im normalen Sprachgebrauch sind, den Deutschen verboten werden sollen sie zu sprechen oder zu schreiben. Laut Medienberichten soll er dabei  an Worte wie beispielsweise „Negerkuss“ oder „Mohrenkopf“, denken. Boateng hat ganz offenbar ein Problem, denn diese Worte in einem rassistischen Kontext zu sehen zeugt von Rassismus. So jemanden möchte wohl niemand zum Nachbarn haben.

Sein Vorhaben lässt vermuten, dass es offenbar innerhalb der deutschen Fußballnationalmannschaft einen gefährlichen Rechtsruck gegeben hat, denn auch während der Nazizeit unter Adolf Hitler gab es Worte im Sprachgebrauch, deren Benutzung damals verboten wurde.

 

Bild: © vverve

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ausser Kontrolle
EU-Chef Juncker ist bei einem Abendessen zum NATO-Gipfel herumgetorkelt und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Was halten unsere Leser für die Ursache?