Home | Nachrichten | Regional | Basel | Apotheken in beiden Basel unterstützen beim Rauchstopp

Apotheken in beiden Basel unterstützen beim Rauchstopp

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im Mai 2016 startet die von den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft sowie den Apotheker-Verbänden beider Basel lancierte Kampagne zur Rauchstoppberatung in der Apotheke. In zahlreichen Apotheken erhalten Aufhörwillige neben kostenlosen Kurzberatungen ab sofort auch ausführliche, kostenpflichtige Rauchstoppbegleitungen von dafür ausgebildeten Fachpersonen.

Wie schädlich Rauchen ist, wissen heute alle. In der Schweiz sterben jährlich über 9‘000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Die Hälfte aller Raucherinnen und Raucher würde gerne mit dem Rauchen aufhören. Trotz der zahlreichen negativen Folgen, welche der Tabakkonsum mit sich bringt, schaffen es aber viele nicht, von den Glimmstängeln loszukommen.

Wie Untersuchungen gezeigt haben, steigt die Chance für einen erfolgreichen Rauchstopp, je häufiger eine rauchende Person darauf angesprochen wird. Apotheken stehen der Bevölkerung als vertrauter und niederschwelliger Zugang zu Gesundheitsinformationen zur Verfügung und sind somit eine ideale Anlaufstelle für aufhörwillige Raucherinnen und Raucher. Denn mit professioneller Unterstützung, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Rauchstopp deutlich an.

Ausgebildete Fachpersonen unterstützen beim Rauchstopp

Von Januar bis April 2016 wurden über 180 Fachpersonen aus rund 60 Apotheken in beiden Basel darin weitergebildet, Rauchstoppberatungen durchzuführen. Der Bevölkerung stehen neben kostenlosen Kurzberatungen in den Apotheken ab sofort auch ausführliche, kostenpflichtige Rauchstoppbegleitungen zur Verfügung. Eine Auflistung derjenigen Apotheken, welche Rauchstoppbegleitungen anbieten, ist auf der Kampagnenwebseite www.fertiggeraucht.ch zu finden. Im Mai und Juni 2016 ist die erste Sitzung der Rauchstoppbegleitung in den teilnehmenden Apotheken kostenlos.

Aufhörwillige melden sich am besten sofort bei ihrer Apotheke für einen Termin, lassen sich von Fachpersonen beraten und packen somit die Chance für einen erfolgreichen Rauchstopp. Sind bei einer Rauchstoppbegleitung rezeptpflichtige Medikamente nötig, wurde für den Kanton Basel-Landschaft (Selbstdispensation) ein Ablauf zwischen Apotheken und der Ärzteschaft definiert. Um die Bevölkerung auf das Angebot der Rauchstoppberatung in der Apotheke aufmerksam zu machen, wird im Mai im öffentlichen Verkehr, auf Toiletten von Restaurants und Bars in der Region und im Internet für den Rauchstopp geworben.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.