Home | Nachrichten | Regional | Basel | Ein Tote bei Selbstunfall unter Alkoholeinfluss

Ein Tote bei Selbstunfall unter Alkoholeinfluss

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In der Hauptstrasse in Diegten BL ereignete sich am Pfingstmontagabend ein tödlicher Verkehrsunfall. Dabei kam eine 34-jährige Beifahrerin ums Leben. Der Fahrzeuglenker war stark alkoholisiert und ohne gültigen Führerausweis unterwegs.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war ein 39-jähriger, in der Region wohnhafter Schweizer mit einem Personenwagen in der Hauptstrasse in Diegten in Fahrtrichtung Eptingen BL unterwegs. Dabei verlor er aus noch ungeklärten Gründen die Herrschaft über das Fahrzeug und kollidierte frontal mit einer Gartenmauer auf der rechten Strassenseite. Der Lenker sowie seine 34-jährige Beifahrerin wurden im Fahrzeug eingeklemmt. Die 34-jährige Frau, welche nicht angeschnallt war, wurde durch Kollision so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Der Lenker zog sich ebenfalls Verletzungen zu und musste durch die Sanität Liestal ins Spital eingeliefert werden. Ein beim ihm durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1.83 Promille. Zudem war er ohne gültigen Führerausweis unterwegs. Zwecks Klärung des genauen Unfallhergangs hat die Polizei Basel-Landschaft in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft eine entsprechende Untersuchung eingeleitet. Weitere Abklärungen sind im Gang.

Neben der Polizei Basel-Landschaft und der Sanität Liestal standen die Feuerwehr Bölchen, die Stützpunkt-Feuerwehr Sissach sowie das Kantonale Careteam vor Ort im Einsatz.

Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden, es musste abgeschleppt werden. Es kam lokal zu Verkehrsbehinderungen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Rassistisch oder nicht?
Worte wie "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" sind heuzutage wegen angeblichem Rassismus verboten. Woran denken unsere Leser dabei?