Home | Nachrichten | Regional | Basel | Vermehrt Einbrüche in Schützenhäuser

Vermehrt Einbrüche in Schützenhäuser

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im Zusammenhang mit Einbruchs- und Diebstahlsdelikten in Schützenhäusern bittet die Polizei Basel-Landschaft um Aufmerksamkeit und Mithilfe.

Seit Anfang Juni 2016 gab es per dato in der Nordwestschweiz fünf Fälle von Einbruchdiebstählen in Schützenhäuser (drei Fälle im Kanton BL, zwei im angrenzenden Schwarzbubenland/Kanton Solothurn). Dabei wurden verschiedentlich Waffen, Munition, Waffenverschlüsse sowie weiteres Zubehör entwendet – dementsprechend gross war auch der Sachschaden. Von der Täterschaft fehlt zur Stunde jede Spur. Diverse Ermittlungen, auf welche aus taktischen Gründen nicht näher eingegangen werden kann, sind im Gang.

Die Polizei bittet die Schützenvereine, die Schützinnen und Schützen respektive die Betreiber von Schützenhäusern darum, Waffen, Munition und Waffenverschlüsse wenn immer möglich verschlossen und getrennt zu lagern/aufzubewahren – oder noch besser: diese Gegenstände wenn möglich jeweils gar nicht im Schützenhaus zurückzulassen.

Gleichzeitig bittet die Polizei um generell erhöhte Aufmerksamkeit bezüglich verdächtigen Personen, Fahrzeugen, etc. im Umfeld von Schützenhäusern. Die Polizei bittet darum, solche
Beobachtungen umgehend zu melden. Anlaufstelle ist stets die Notrufnummer 112.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.